Das Tälchen bebt: Patrick Dres schießt Krettnach zum Sieg

Niedermennig.  Der SV Krettnach atmet nach dem 1:0-Erfolg in der Fußball-Bezirksliga beim SV Föhren ganz kräftig durch: dank des Super-Treffers von Patrick Dres - in der zweiten Minute ließ er vier gegnerische Akteure aussteigen und netzte dann ein - hat sich das Team von Trainer Erwin Berg auf den drittletzten Platz verbessert, Föhren hinter sich gelassen und kann am Samstag mit einem Sieg gegen Schlusslicht SG Wiesbaum auf 37 Punkte kommen. »Wenn wir das packen, haben wir auch sehr gute Möglichkeiten, noch ein weiteres Team hinter uns zu lassen. Auf unsere Mitkonkurrenten warten teilweise richtig gute Gegner, wovon Mehring II und Ruwertal ja zuletzt bewiesen haben, dass für sie zwar die Saison gelaufen ist, sie aber überhaupt nichts herschenken wollen«, so Berg.

Das Match vor rund 250 Zuschauern in Föhren war von Kampf und Krampf geprägt - Beiden Mannschaften merkte man deutlich an, wieviel auf dem Spiel stand. Der Start ging klar an die Gastgeber, die zunächst gleich zwei Mal im prächtig reagierenden Philipp-Beuel-Vertreter Tobias Schmitt ihren Meister fanden. Als alles schon mit einem Remis, das Föhren noch eher geholfen hätte, wie Krettnach, gerechnet hatte, legte Dres ein  Kunststück hin... 

Hoffnung auf Baders Mitwirken

Im abschließenden Match gegen Wiesbaum hofft Erwin Berg auch auf die Einsatzfähigkeit des eigentlich zwar dauerverletzten, aber je nach genauem Gesundheitsstand immer mal wieder einspringenden Sven Bader, der sich mit massiven Hüftproblemen herumschlägt: »Sven hat mir signalisiert, dass es am Samstag klappen könnte. Für mehr als eine halbe Stunde wird es aber auch dann für ihn nicht reichen.« Berg war ansonsten froh, dass er am Sonntag mit Benny Becker, Kevin Flesch und David Wieber noch drei gestandene Spieler einwechseln konnte - allesamt aber auch  erst im Laufe der zweiten Halbzeit: »Sie haben alle drei auf die Zähne gebissen und mit Schmerzmitteln gespielt.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.