DJK St. Matthias mit 0:7 in Konz noch gut bedient

Bezirksliga: Klare Verhältnisse im Saar-Mosel-Stadion

Konz. Von A bis Z waren sie klar überlegen – und fuhren einen auch in der Höhe vollauf verdienten 7:0-Erfolg ein: Der SV Konz deklassierte am Samstag Nachmittag vor 120 Zuschauern die DJK St. Matthias Trier in seinem Fußball-Bezirksliga-Heimspiel und baute damit die starke Bilanz im Saar-Mosel-Stadion (jetzt 13 Punkte aus fünf Begegnungen) aus. Die Mattheiser, bei denen Spielertrainer Bastian Hennen diesmal grippegeschwächt nur zuschauen konnte, ergatterten in dieser Saison dagegen auf des Gegners Platz erst ein Pünktchen.

Die Gastgeber setzten die DJK von Beginn an unter Druck, zwangen sie zu Fehlern und sorgten mit Pässen in die Tiefe ein ums andere Mal für jede Menge Gefahr. Das 1:0 in der elften Minute ging indes auf das Konto jenes Mattheisers, der im weiteren Verlauf der Partie mit zahlreichen Paraden zum mit Abstand Besten in seinem Team avancieren sollte: Schlussmann Philipp Beuel. Einen langen Ball schien er schon gesichert zu haben, ließ ihn dann aber doch noch durchrutschen. Steffen Hausen hatte dann keine Mühe, zu vollenden. Der einzig wirklich gelungene Spielzug der matt und verunsichert wirkenden DJK resultierte aus der 18. Minute: Nach einer Flanke von Johannes Steinmetz in die Mitte kam der Ball aber etwas zu hoch für den mitgelaufenen Günter Blang.

Beuel hat alle Hände voll zu tun

Wenig später klärte Beuel beim Drehschuss von Michel Kupper-Stöß (19.), dann tauchte er erfolgreich ab, nachdem Peter Maasem einen der zahlreichen Konzer Ballgewinne im Mittelfeld verbucht und dann zum gut aufgelegten, im Abschluss aber glücklosen Kupper-Stöß gepasst hatte (20.). Chancen für die läuferisch deutlich besseren Hausherren boten sich auch danach fast im Minutentakt (Tim Kugel, Peter Irsch, Stefan Becker...). Das 2:0 in der 36. Minute entsprang dann just einer Situation, die "wir im Vorfeld ganz genau angesprochen hatten", wie DJK-Coach Hennen kritisierte: Einen von Peter Herresthal gefühlvoll in den Strafraum geschlagenen Freistoß verlängerte Maasem per Kopf. Drei Minuten später konnte sich auch Herresthal in die Torschützenliste eintragen. Diesmal hatte Becker gekonnt über links vorbereitet. Mit etwas mehr Schwung kam die Hennen-Elf aus der Kabine und verzeichnete in der 52. Minute noch eine Offensivaktion: Der Pass von Jens Boden auf den kurz vor dem Konzer Strafraum lauernden Patrick Dres kam aber etwas zu lang. Wenig später war das 4:0 aber fällig. Beuel holte Kugel von den Beinen.

Becker verabschiedet sich gebührend

Den Strafstoß verwandelte Becker. Und dann wollte es der Konzer Angreifer in seinem wohl letzten Einsatz in diesem Kalenderjahr (in der kommenden Woche unterzieht er sich einer schon länger geplanten Knie-Operation) so richtig wissen: In Minute 73 köpfte er zum 5:0 ein, verwandelte danach einen von Boden an Omar Ibrahim verursachten Elfmeter zum 5:0 (78.) und war schlussendlich nach Vorlage von Yannik Siering auch noch zum 7:0 erfolgreich (87.). "Der Sieg war sehr wichtig, da es bei uns ja zuletzt nicht mehr rund lief und wir aufpassten mussten, nicht unten reinzurutschen. Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt. Diesmal haben wir uns zu Hause wieder von unserer guten Seite gezeigt. Jetzt gilt es, auch mal auswärts eine gute Leistung zu zeigen", sagte der Konzer Trainer Alex Stieg, der froh ist, dass Fabian Herrig wieder einen Schritt zurück ins Team gemacht hat und gegen die DJK St. Matthias Spielpraxis sammeln konnte. Verletzt fehlen auch im kommenden Match am nächsten Sonntag, ab 15 Uhr, bei der SG Wallenborn Dominik Güth und Aljoscha Schmidt. "Draufhauen bringt jetzt auch nix. Deutliche Worte werden es in der Analyse aber schon werden. Wir haben keinen Grund, etwas schönzureden", stellte DJK-Coach Hennen fest. Auch kommenden Samstag, ab 18.30 Uhr, im Heimspiel gegen den FC Bitburg wird er auf Sven Simon (Meniskusverletzung) und Dennis Thon (Mittelfußbruch) verzichten müssen. Der genauso wie der Coach krankheitsbedingt aussetzende Christoph Müller dürfte wieder dabei sein. Positive Randnotiz aus Mattheiser Sicht vom ansonsten desaströsen Konz-Spiel: Tim Höfer feierte nach der Rückkehr aus Luxemburg sein Comeback.AA

Statistik

SV Konz: Grünhäuser - Richter, Jon Becker, Maasem, Laudwein (74. Herrig) - Kupper-Stöß, Herresthal, Irsch, Hausen (74. Siering) - Kugel ( 68. Ibrahim), Stefan Becker. DJK St. Matthias Trier: Beuel- Steinmetz, Adams, Boden, Siegfried - Klarowicz (74. Degering), Kevin Dres, Höfer (74. Weidert), Nico Hennen - Blang (66. Schwaab), Patrick Dres. Schiedsrichter: Niklas Breiling (Mertesdorf). Zuschauer: 120 Tore: 1:0 Hausen (11.), 2:0 Maasem (36.), 3:0 Herresthal (39.), 4:0 (Foulelfmeter), 5:0, 6:0 (Foulelfmeter), 7:0 (alle Stefan Becker, 55., 73., 78., 87.)

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.