Krettnach in Personalnot: Coach kontaktiert Fiegler und Herz

Niedermennig.  Mit einigen Sorgen geht man beim Fußball-Bezirksligisten SV Krettnach ins neue Jahr: Sportlich hat sich das Team von Trainer Erwin Berg zwar nach schwachem Start stabilisiert, personell droht es aber nach der Winterpause eng zu werden?.

Just im letzten Spiel des Jahres Anfang Dezember beim 1:1 gegen Dörbach verletzten sich Fabian Schmitt und Trainer-Filius Manuel Berg jeweils am Knie und mussten sich inzwischen Operationen unterziehen. Diese sind nach Angaben von Erwin Berg zwar gut gelaufen, »zu 99 Prozent sind beide für diese Saison aber kein Thema mehr«, weiß der Coach. Damit nicht genug: Kevin Flesch wird am 30. Dezember am Schambein operiert und kann wohl erst Ende Februar wieder trainieren. Ken Lippert muss einen weiteren Eingriff am Meniskus über sich ergehen lassen und dürfte den 2014er Start am 2. März beim Stadtnachbarn SV Konz wohl ebenso nur von der Tribüne aus verfolgen. Mit dem an der Schulter verletzten Kevin Schmitt fehlt außerdem eine weitere Alternative bis weit in die Rückrunde hinein.

Kommen Wieber und Thiesen?

»Alles Jammern hilft nichts. Wir müssen das Beste draus machen«, sagen Ralf Werner vom Präsidium des Tälchen-Klubs und Trainer Berg unisono. Nur allzu gerne würde man David Wieber und Max Thiesen vom Mosel-A-Ligisten SG Traben-Trarbach loseisen. Beide studieren in Trier und haben beim SVK auch schon mittrainiert. Aktuell liegen die Klubs von den Ablösevorstellungen aber (noch) zu weit auseinander.

Becker und Rissling vor Comeback

Immerhin: Mit dem im bisherigen Saisonverlauf berufsbedingt oft fehlenden Benny Becker und dem lange Zeit verletzten Arthur Rissling erwartet Erwin Berg zwei potenzielle Leistungsträger zurück. Paul Fiegler hat sich »zwar leider seit Monaten nicht mehr blicken lassen, ich bin mir aber nicht zu schade, ihn genauso wie Kevin Herz, der aus privaten Gründen lange fehlte, noch einmal zu kontaktieren«, lässt der 59-jährige Übungsleiter durchblicken. Wichtig wäre aus Sicht von Berg auch, wenn die die Brüder Dominik und René Gerhards wiedergenesen wären und in den Kader zurück kämen. »Wir müssen noch enger zusammen rücken, auch bestimmte Termine teils im privaten Bereich mal verschieben, damit wir personell über die Runden kommen und unsere Ziele mit den beiden Seniorenmannschaften im Frühjahr erreichen können«, betont Berg.

Vorstand fährt klare Linie

Die »Erste« rangiert zwar mit 23 Punkten auf Platz neun, der »Klassenverbleib ist aber kein Selbstläufer«, warnt Berg. Die Reserve steckt in der B-Klasse ganz tief im Schlamassel und überwintert als Vorletzter. Sehr froh ist Präsidiumsmitglied Werner, dass »sich die Jungs nach dem miserablen Start mit vier Niederlagen nach Gang zusammen gerauft haben und wieder in die Erfolgsspur zurück gekehrt sind.« Nachdem schon im Vorjahr nur hauchdünn der Ligaverbleib geschafft worden war und sich der Niedergang in der neuen Runde fortzusetzen drohte, stand auch Erwin Berg in Teilen des Umfeldes in der Kritik, nicht aber bei den Verantwortlichen.

»Bei uns stand eine vorzeitige Trennung vom Coach zu keiner Zeit zur Diskussion. Wir sind von Erwins hohen fachlichen und menschlichen Qualitäten überzeugt«, stellt Werner klar. Berg wiederum imponiert, dass »die Jungs inzwischen ein richtiger Haufen geworden sind und sich füreinander zerreißen. Hut ab. Was in den vergangenen Wochen gelaufen ist, war richtig klasse.« Ab dem 22. Januar bereitet Berg das Team auf den weiteren Verlauf der Rückrunde vor. Zuvor spielt man nur ein Mal in der Halle - am Sonntag, 5. Januar,  beim Lebenshilfe-Turnier in Konz. »Da ist es eine Selbstverständlichkeit, teilzunehmen. Schließlich geht es um den guten Zweck. Um aber nicht noch mehr Verletzungen zu riskieren, haben wir diesmal auf weitere Turniere verzichtet. Die Jungs sollen sich nochmal richtig erholen«, betont Berg.

Der Winterfahrplan

Erster Test ist am Samstag, 25. Januar, in Bekond gegen Ligakonkurrent SV Föhren. Am Samstag, 1. Februar,  folgt der Vergleich mit Rheinlandligist Eintracht Trier II (Spielort noch offen), am 8. Februar, steht das Match bei A-Liga-Primus DJK St. Matthias Trier an. Eine Woche später wird in Tawern gegen Ligakonkurrent SG Schoden getestet. Die Generalprobe steigt wiederum eine Woche später am Samstag, 22. Februar, bei A-Ligist SG Sauertal. (Anstoß: jeweils 17 Uhr).                           AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.