SV Krettnach: Sven Baders neue Tätigkeit

Niedermennig. Erwin Berg, der Trainer des F SV Krettnach, konnte und wollte sich hinterher nichts davon kaufen, dass man es beim 1:2 in Strohn dem Titelmitfavoriten SG Ellscheid phasenweise sehr schwer gemacht hatte. »Verloren ist verloren«, seufzte der Coach der jetzt auf Platz zwölf abgerutschten Tälchen-Elf. Bereits nach 17 Minuten lag man indes mit 0:2 im Hintertreffen. Bastian Jung verkürzte (23.) ? und Dominik Bosl hatte in der 37. Minute die riesengroße Möglichkeit alleine auf den SG-Keeper zusteuernd den Ausgleich zu machen ? vergab aber.

In der zweiten Hälfte  wollte Krettnach mit Nadelstichen gefährlich sein, musste jedoch vor allem zahlreiche Chancen der Ellscheider zulassen. Philipp Beuel, der inzwischen wieder  fit und regelmäßig im Training ist und für Tobias Schmitt zwischen die Pfosten gerückt war, vereitelte aber mehrfach glänzend.

Samstag kommt Leiwen-Köwerich

Das Abrutschen Richtung Abstiegszone kann Erwin Berg nicht aus der Fassung bringen: »So viele Stammspieler wie wir verletzt  haben, kann bestenfalls Bayern München kompensieren.« Zur  Liste der Langzeitausfälle kamen in den vergangenen Wochen auch noch Patrick Dres, Malick Traore und Benny Becker dazu. Sven Bader  stand zwar am Sonntag beim Duell in Strohn im Kader, an einen Einsatz war aber nicht zu denken: Bader schleppt sich mit schwer wiegenden Hüftproblemen herum, wird wohl um eine größere Operation nicht herum kommen. Coach Berg will am Führungsspieler  aber zumindest auf eine andere Art und Weise festhalten  - und überträgt ihm aktuell Co-Trainer-Aufgaben. Samstag, ab 16 Uhr, unternimmt Krettnach den vierten Anlauf den ersten Dreier in diesem Jahr einzufahren und sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.