Mordversuch in Osburg bei "Aktenzeichen XY"

Kripo Trier sucht Zeugen mithilfe von Fernsehsendung

Osburg. Ein Unbekannter hat am 12. August 2017 zwischen 2.30 und 2.45 Uhr auf das durch einen Rollladen geschlossene Fenster eines Wohnhauses in der Bergstraße in Osburg geschossen. Der Schuss galt laut Ermittlern dem Bewohner des Hauses. Der Fall wird am Mittwoch, 9. Januar, bei der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" gezeigt.

Der Schütze feuerte aus kurzer Distanz eine Schrotpatrone auf den geschlossenen Rollladen des Fensters im Erdgeschoss ab. Die Schrotkugeln durchschlugen sowohl den Rollladen als auch die Fensterscheibe und drangen in die gegenüberliegende Wand ein. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen gezielten Schuss handelte, der dem zur Tatzeit 35-jährigen Bewohner des Hauses galt. Dieser schlief zum Tatzeitpunkt auf der unter dem Fenster stehenden Couch. Es ist nur einem Zufall zu verdanken, dass der Mann nicht verletzt oder getötet wurde. Die Staatsanwaltschaft Trier wertet die Tat als versuchten Mord.

Mordversuch bei "Aktenzeichen XY"

Am Mittwoch, 9. Januar 2019, wird die Straftat in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" ab 20.15 Uhr als Studiofall mit dem Titel "Mordversuch auf dem Sofa" im ZDF ausgestrahlt. Hierzu reisen die zuständigen Sachbearbeiter der Mordkommission und der Dezernent der Staatsanwaltschaft Trier ins Studio nach München. Die Ermittler hoffen, durch die Veröffentlichung wichtige Zeugenhinweise zu erlangen, um die Tat klären zu können. Währen und nach der Sendung sind die unten angegebenen Telefonnummern aufgeschaltet, um Hinweise aus der Bevölkerung entgegen zu nehmen.

Belohnung ausgesetzt

Hinweise nehmen die Kriminalinspektion Trier unter der Telefonnummer 0651/9779-2480 oder jede Polizeidienststelle entgegen. Darüber hinaus hat die Kripo ein Vertrauenstelefon für Zeugen eingerichtet, die ihre Identität nicht preisgeben möchten. Das Vertrauenstelefon erreichen Sie unter der Nummer 0152/28854968. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat sowie zur Täterermittlung führen, hat der Leitende Oberstaatsanwalt in Trier eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen