0:4! Saartal-SG kommt schon wieder unter die Räder

Fußball-Rheinlandligist legt bösen Fehlstart hin

Irsch. Zweites Spiel, zweite klare Niederlage: Dem 1:5 zum Start in die neue Saison der Fußball-Rheinlandliga ließ die SG Saartal Irsch am Samstag ein 0:4 gegen die TuS Koblenz II folgen.

Der große Drang der Gäste, den Hausherren möglichst früh den Ball abzuluchsen, erwies sich als Schlüssel zum Erfolg. Laufstark und mit einem sehr guten Umschaltspiel ausgestattet, war die Regionalliga-U23 von Beginn an auf dem Rasenplatz in Irsch eindeutig das bessere Team und sorgte ein ums andere Mal für vielversprechende Überzahlsituationen. Bei aller Kritik an seiner eigenen, ähnlich wie zuvor beim 1:5 in Andernach allzu fahrig und bisweilen gar antriebslos wirkenden Mannschaft, erkannte auch Peter Schuh, Coach der Vereinigten aus Irsch, Schoden und Ockfen, die hohe Qualität der Schützlinge seines Kollegen Dirk Laux an: "Koblenz hat hier genauso agiert, wie ich es mir vorgestellt hatte - nämlich sehr spielstark, abgeklärt und sicher. Wenn man dann wie wir solche Fehler produziert, muss man sich auch nicht wundern, wenn man so unter die Räder kommt."

Regionalliga-Leihgabe bärenstark

Immer wieder angetrieben von der wieselflinken Leihgabe aus dem Regionalliga-Kader, Armin Jusufi, entfachte die TuS schon früh Gefahr vor dem Irscher Tor. Zunächst konnten noch Kevin Schuh und Schlussmann Janik Müller gemeinsam aus kürzester Distanz gegen Kerim Arslan klären (2. Minute), dann war Müller bei Aleksandar Narics Versuch auf dem Posten (5.). Wenig später sorgte ein gefühlvoll nach innen gezirkelter Freistoß von Delil Arbursu für große Verunsicherung im Strafraum der Saartaler (9.). Das 0:1 schien überfällig - und folgte in Minute zehn. Im Anschluss an eine kurz ausgeführte Ecke trat Jusufi den Ball nach innen, dort stieg der aufgerückte Admir Softic am höchsten und nickte den Ball souverän ein. Auf der Gegenseite sorgten zwei Hereingaben des besten Irschers, Außenspieler Nicolas Jakob, für Spannung. Jeweils verpasste Fabian Müller aber das Ziel per Kopf nur knapp (13./14.). Bei den Schängeln sprühte Jusufi nur so vor Spielfreude. Mal schoss er selbst knapp über den Winkel (20.), mal bediente er Arbursu, der im Eins-gegen-Eins-Duell in Müller seinen Meister fand. Es dauerte aber bis zur 35. Minute, ehe das 0:2 fiel. Aus 25 Metern nahm Marvin Weber beim Freistoß Maß - und zimmerte das Spielgerät genau ins rechte Eck. Noch vor der Pause das 0:3. Bei einem Konter steuerte Arbursu aus halbrechter Position auf Müller zu, der wiederum verließ allzu früh sein Gehäuse und begünstigte so das aus spitzem Winkel erzielte Tor(42.). "Wir versuchen nochmal alles, spielen jetzt mit zwei echten Spitzen", kündigte SG-Trainer Schuh kurz vor Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte an. Die Bemühungen der Saartaler, die Kehrtwende zu schaffen, wurden jedoch im Keim erstickt. Einen von Schuh an Jusufi verursachten Foulelfmeter verwandelte Kapitän Aleksandar Naric sicher (50.). In der Schlussviertelstunde wäre die nachlassende TuS fast mit einem Gegentreffer bestraft worden, Torwart Philip Gelhard war aber bei den Chancen von Dominik Lorth zur Stelle (75./78.).

Gäste-Coach nicht vollauf zufrieden

TuS-Trainer Laux zeigte sich zwar zufrieden mit dem im zweiten Anlauf errungenen, ersten Saison-Dreier, kritisierte aber auch unmissverständlich: "Wir hatten an die 15 Mal in der gegnerischen Hälfte Situationen in Gleich- oder Mehrzahl. Da müssen wir uns eigentlich cleverer anstellen und noch drei, vier Tore mehr schießen." Weiterer Hintergrundbericht zur Saartal-SG mit Stimmen folgt. AA

Statistik: Aufstellung SG Saartal Irsch: Müller - Philip Kramp (46. Schulte), Reinsbach, Kevin Schuh, Henn - Schaller (46. Carsten Schuh), Paulus - Lukas Kramp, Boesen (57. Lorth), Jakob - Fabian Müller. Aufstellung TuS Koblenz II: Gelhard - Böhnke, Laux, Naric, Weber - Mansur (63. Okutan), Hannappel, Softic (77. Romes), Arslan - Arbursu (70. Heyer), Jusufi. Schiedsrichter: Latsch (Andernach) Zuschauer: 320 Tore: 0:1 Softic (10.), 0:2 Weber (35.), 0:3 Arbursu (42.), 0:4 Naric (Foulelfmeter, 50.)

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.