Martina Greve

Im Notfall ist Hilfe grenzenlos

VG Saarburg. Kürzlich feierte die Luftrettung im Raum Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg, ihr zehnjähriges Bestehen. Der Festakt fand genau wie vor zehn Jahren in Nittel an der Mosel statt.

Die Mitarbeiter in den Einsatzzentralen, den Luftrettungsstationen, die Einsatzteams mit ihren Ärzten, Rettungsassistenten,Technikern und Piloten bei ADAC, DRK und LAR arbeiten Hand in Hand mit den bodengebundenen Rettungsdiensten, den Krankenhäusern und Krankenkassen. Maßstäbe sind hier hohe Professionalität und Kollegialität.

Schnelle und umfassende Patientenversorgung

Das gemeinsame Ziel der schnellen und umfassenden Patientenversorgung eint sie. In ihrer Arbeit setzen sie seit zehn Jahren um, was es bedeutet, in einem Notfall für einander da zu sein. Vor zehn Jahren wurde in Nittel an der Mosel von den damaligen Innenministern von Rheinland-Pfalz, Karl Peter Bruch, Innenministerin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, und dem Innenminister des Großherzogtums Luxemburg, Jean-Marie Halsdorf ein Meilenstein für die grenzüberschreitende Luftrettung zwischen Luxemburg und Deutschland gelegt.

Unterstützung deutscher Rettungskräfte durch Luxembourg Air Rescue

Durch das Beheben politischer sowie rechtlicher Barrieren wurde der Helikopter AR3 der Luxembourg Air Rescue an die Leitstelle Trier angebunden und konnte von dem Moment an die deutschen Rettungskräfte unterstützen. So ist eine unbürokratische Nachbarschaftshilfe entstanden. Seitdem dient der am Flughafen Findel stationierte Hubschrauber der LAR als Backup undUnterstützung für die beiden RTH aus Wittlich und Saarbrücken.Anfangs dieser Kooperation wurden circa 2 Einsätze täglich von dem Hubschrauber AR3 der Luxemburg AirRescue in Deutschland geflogen. Mittlerweile fliegt die LAR im Durchschnitt zirka 1.000 Einsätzen pro Jahrin der Grenzregion.

Rund 7.000 Einsätze

Insgesamt wurden im vergangenen Jahrzehnt rund 7.000 Einsätze von dem AR3 der Luxemburg Air Rescue in den beiden Bundesländern übernommen und so konnten dank dieser starken und professionellen Zusammenarbeit viele Menschenleben gerettet werden. Gründer und Präsident der Luxembourg Air Rescue René Closter bedankte sich in seiner Rede bei dendamaligen sowie heutigen Innenministern, Funktionären, Mitarbeitern der verschiedenen Rettungsdienste, Leitstellen und Krankenhäusern, den Kostenträgern sowie den Kollegen vom ADAC für diese hervorragend funktionierende und patientenorientierte Zusammenarbeit. Zur Demonstration und Besichtigung während des Festaktes stand auch ein intensivmedizinisch ausgerüsteter Rettungshubschrauber der Air Rescue samt Besatzung, bestehend aus Pilot, Notarzt und Intensivkrankenpfleger der LAR, die tagtäglich in diesen zwei Bundesländern für die Notfallrettung im Einsatz sind, vor Ort, um Rede und Antwort stehen.

 

Auch der Staatsminister des Saarlandes Klaus Boullion, der Innenminister Luxemburgs Dan Kersch, und der Ministerialdirektor des Landes Rheinland-Pfalz Randolf Stich, in Vertretung von Herrn Staatsminister des Landes Rheinland-Pfalz Roger Lewentz,  und zahlreiche Ehrengäste nahmen an der Veranstaltung teil.

Foto: Stolz auf die erfolgreiche Zusammenarbeit: Air-Rescue-Gründer René Closter (v.li.), der luxemburgische InnenministerDanKersch, Innenmminister Klaus Bouillon (Saarland) und MinisterialdirektorRandolf Stich (RLP).

Fotos/Video:LAR/Siko.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.