Irscher Basketballer wieder im Aufwind

Herren I mit deutlichem 92:50 Heimerfolg gegen TVG IV

Irsch. Es waren zwei bittere Niederlagen gegen die Mannschaften der MJC Trier, die die Irscher Basketballer an den vergangenen beiden Spieltagen hinnehmen mussten. Nun galt es, die Lehren aus den beiden Spielen zu ziehen, um im Heimspiel gegen die vierte Mannschaft der TVG Trier wieder an die bisher starken Auftritte in heimischer Halle anzuknüpfen und zurück in die Erfolgsspur zu kommen.

Optimistisch wollte man in die Partie gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga Trier gehen,musste aber zunächst die kurzfristigen Absagen der beiden Big Men Jens Schüler und Max Theis hinnehmen. Da zusätzlich auch noch immer die verletzten Spieler Andrew Wiggins, SammyLizardo und Kevin André ausfielen, konnte der Gastgeber nur mit einem 7er-Kader antreten.Auch die Gäste waren jedoch nur mit acht Spielern in Irsch angereist, sodass sich dies nicht als Nachteil erweisen sollte. Erstmals im Kader stand Neuzugang Antony Wiggins, der erst unter der Woche aus Konz an die Saar gewechselt war.Irsch startete stark in die Partie. Nichts erinnerte an die schwächeren Auftritte der letzten Partien. Mit aggressiver Defense setze man den Gegner frühzeitig unter Druck und lag von Beginn an in Führung.

Schnell, druckvoll, variabel

Das Spiel der Irscher war schnell, druckvoll und variabel und so konnte man sich bis zum Viertelende mit 20:11 schon etwas absetzen.Auch im zweiten Viertel war die Mannschaft der TVG Trier chancenlos. Irsch konnte nach Ballgewinnen wieder das erfolgreiche Fastbreakspiel der bisherigen Heimpartien zeigen und sichPunkt um Punkt absetzen. Auch von jenseits der Dreipunktelinie konnte man die im bisherigen Saisonverlauf gewohnte Treffsicherheit zeigen. Insgesamt 12 Mal trafen die Gastgeber vonjenseits der 6,75-Linie. Hier ragte Flügelspieler Johannes Thebach besonders hervor, der im Verlauf der Partie 7 Mal aus der Distanz punkten konnte.In die Halbzeit konnte man bereits mit einem mehr als beruhigenden 48:21 gehen und die Gegner aus Trier hatten offensichtlich Gesprächsbedarf. Erst kurz vor Beginn der zweiten Hälftekehrte man auf das Feld zurück. Aber auch der intensive Austausch in der Halbzeit nutzte nichts. Die Irscher Korbjäger knüpften an den starken Auftritt der ersten Hälfte nahtlos an und bauten den Vorsprung Punkt um Punktaus. Immer wieder zogen die Irscher unwiderstehlich durch die nicht immer sattelfeste Defense der Gäste. Durch das variable Spiel war es der Defense der TVG aber auch kaum möglich, sichauf die Angriffe der Irscher einzustellen. Deutlich verbessert präsentierte man sich im Zusammenspiel. Irsch spielte wieder als Team und man suchte geduldig den freien Mann.

Haushoher, verdienter Sieg

Am Ende der Partie stand ein mehr als verdienter 92:50-Erfolg der Hausherren gegen ein absolutchancenloses Team von TVG Trier. Irsch zeigte sich von den jüngsten Niederlagen gut erholt undpräsentierte sich einmal mehr als homogenes Team. Davon zeugt auch die Tatsache, dassalleine fünf Spieler der Irscher zweistellig punkten konnten.Das geplante Spiel der u14 beim Wittlicher TV fiel dagegen aus. Aufgrund mehrerer kurzfristigerAbsagen standen nur 4 Spieler zur Verfügung, sodass die Partie leider kurzfristig abgesagt werden musste. Durch die kurzfristige Absage wird die Partie als Niederlage für unsere u14gewertet und nicht nachgeholt.Weiter geht es am Sonntag, 4. Dezember, mit einem Heimspiel der beiden Herrenmannschaften. Zunächst trifft die 2.Herren um 15 Uhr auf den Bezirksligaabsteiger TV Oberstein.Danach tritt die 1. Herren um 17 Uhr gegen das Team der TVG 3 an, die man im Hinspiel in Trier deutlich besiegen konnte. Da das Team aus Trier aber im Hinspiel sehr ersatzgeschwächtwar, dürfte die Aufgabe für die Irscher diesmal nicht ganz so einfach werden. Dennoch möchte man den Auftritt des letzten Wochenendes bestätigen und die Punkte in Irsch halten.Der Eintritt ist frei.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen