Irscher Siegesserie in den Play-offs endet beim TV Kröv

Unglückliche 58:61-Niederlage in hart umkämpftem Spiel

Irsch. Viel hatten sie sich vorgenommen, die Basketballer des SV Eintracht Irsch. Mit einem Sieg im Auswärtsspiel gegen den TV Kröv, den man im Hinspiel in Irsch nach Verlängerung niedergerungen hatte, sollten die Weichen weiter in Richtung Aufstieg gestellt werden. Zudem wollte man den Lohn für eine bärenstarke Saison einfahren. Um hierbei nicht auf die für das Team so wichtige Fanunterstützung verzichten zu müssen, hatte Manager Mike Neuwinger kurzerhand einen Bus organisiert, der Mannschaft und Fans an die Mosel brachte. So startete also am Sonntag die erste „Fanreise“ der Irscher Anhängerschaft – vermutlich eine Einmaligkeit in der A-Klasse.

Trainer Andreas Remagen und seiner Mannschaft war die Schwere der Aufgabe in Kröv durchaus bewusst. So galt es, den im Hinspiel sehr treffsicheren Distanzschützen Tobias Hilsemer zu kontrollieren und auch im Kampf um die Rebounds gegen die lange Garde der Moselaner gegenzuhalten. Hieran hatte man im Training intensiv gearbeitet und wollte dies mit dem Selbstbewusstsein der bisher tollen Leistungen in den Playoffs auch aufs Spielfeld bringen. Da neben den mitgereisten Fans aus Irsch auch zahlreiche Kröver den Weg in die Halle nach Traben-Trarbach gefunden hatten, entwickelte sich sowohl auf, als auch abseits des Spielfeldes ein reizvolles und, was die beiden Fanlager anging, lautstarkes Duell auf Augenhöhe. Der passende Rahmen für ein spannendes Match war also gegeben. Irsch startete glänzend in dieses wichtige Spiel.

Schnelle Führung

Die bewährte Starting-Five mit Sammy Lizardo, Larry Da Luz, Kevin Andre, Johannes Thebach und Jens Schüler arbeitete sich prima in diese Partie und man führte zur Mitte des Viertels mit 2:7. Nach einer 8:15 Führung und einigen Spielerwechseln riss der Faden jedoch etwas und Kröv konnte bis zur Viertelpause auf 13:15 verkürzen. Im zweiten Viertel fand Irsch keinen richtigen Zugriff mehr auf die Partie. Zwar gelang es, die Distanzschützen der Kröver zu kontrollieren, bei den Rebounds hatte man jedoch nun deutlich das Nachsehen. Hierdurch kam der TV Kröv immer wieder zu zweiten Wurfchancen, die dann auch meist verwandelt wurden. Auch wenn es spielerisch nun nicht mehr so rund lief, kämpfte man sich, von den Fans lautstark angetrieben, immer wieder an die Moselaner heran und konnte den Rückstand in Grenzen halten. Das zweite Viertel ging aber mit 19:13 eindeutig an den TV Kröv und so bat Coach Remagen beim Halbzeitstand von 32:28 zum Gespräch in die Kabine. Wie so oft in den letzten Spielen kam Irsch hochmotiviert und hellwach zurück auf das Spielfeld. In der Offense fand man nun wieder erfolgreiche Lösungen, lediglich beim Rebound konnte das Team von Coach Remagen die Lufthoheit der Moselaner nicht gefährden. Nach Ballgewinnen gelang es Irsch aber, wie so häufig in dieser Saison, schnell umzuschalten und den Fastbreak erfolgreich abzuschließen.

Kröv mit mehr Potential für Krimi

Somit ging dieses Viertel wieder mit 17:15 an die Gäste von der Saar und mit einer Zwei-Punkte-Führung für Kröv (47:45) starteten beide Teams in den letzten Abschnitt. In diesem Viertel zeigte sich wieder, dass Spiele gegen Kröv offensichtlich das Potential für einen Krimi haben, denn auch diesmal stand das Spiel bis zur Schlusssirene auf Messers Schneide. Irsch kämpfte leidenschaftlich und konnte zwischenzeitlich sogar mit 6 Punkten in Führung gehen. Eine Beruhigung für das eigene Spiel war dies aber offensichtlich nicht, denn Kröv konnte dies innerhalb kürzester Zeit egalisieren. Die Moselaner suchten nun die Entscheidung und gingen zwischenzeitlich Ihrerseits deutlich in Führung, doch nun kämpfte sich Irsch wieder Punkt um Punkt an die Gastgeber heran. Mitte des Viertels dann der Schock für die Spieler des SV Irsch. Staring-Five Point-Guard Sammy Lizardo wurde beim Versuch zum Korb zu ziehen von der generischen Defense kompromisslos gestoppt und verletzte sich bei dieser Aktion. Eine genaue Diagnose steht zwar noch aus, die Saison dürfte für ihn allerdings vorzeitig beendet und ein Einsatz im letzten Saisonspiel nicht mehr möglich sein. Auch Flügelspieler Johannes Thebach zog sich eine leichte Verletzung am Sprunggelenk zu, konnte die Partie jedoch beenden. Sein Einsatz gegen den Trimmelter SV 4 sollte nicht gefährdet sein. Da das Schiedsrichtergespann zudem mit Jens Schüler und Larry da Luz gleich zwei Irscher Spieler mit fünf Fouls auf die Bank geschickt hatte, musste Irsch in der Crunchtime ohne diese drei Starting-Five Spieler absolvieren. Doch wie bereits im Hinspiel wussten die Joker von der Bank zu überzeugen und der SV Eintrach Irsch blieb mit großem Kampfgeist auf Tuchfühlung zum TV Kröv. Die Entscheidung des Spiels hatten beide Teams, wie im Hinspiel, auf die letzte Spielminute vertagt. 58:57 führte Kröv zum Beginn der letzten Spielminute. 37 Sekunden vor Ende der Partie hatte Irsch mit zwei Freiwürfen die Chance erneut in Führung zu gehen, vergab aber leider beide Möglichkeiten. Im Gegenzug schickte das Schiedsrichtergespann einen Kröver Spieler an die Linie, der einen Freiwurf vergab. Mit einem Zwei-Punkte-Rückstand (59:57) und verbleibenden 27 Sekunden auf der Uhr hatte die Gastmannschaft nun bei eigenem Ballbesitz die Chance zum Ausgleich oder mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf sogar zur möglicherweise spielentscheidenden Führung. Die aggressive Defense der Kröver ließ jedoch keinen freien Wurf mehr zu und erzwang sogar einen Ballverlust, der für den spielentscheidenden Fastbreak zur 61:57 Führung genutzt wurde. Mit der Schlusssirene wurde der ballführende Spieler, Johannes Thebach, in der eigenen Hälfte mit einem Stoß in den Rücken gefoult und musste nach Ablauf der regulären Spielzeit nochmal an die Freiwurflinie. Während die Kröver Fans und das siegreiche Team bereits ausgelassen feierten, verwandelte er einen der beiden zugesprochenen Freiwürfe und stellte damit das Endergebnis von 61:58 her. Eine bittere Niederlage die das Team um Kapitän Larry da Luz jetzt zu verkraften hat. Enttäuscht sanken die Spieler nach der Sirene zu Boden oder verschwanden zunächst wortlos in die Kabine. Es war erneut ein Spiel auf Augenhöhe, das der TV Kröv aufgrund der Reboundüberlegenheit verdient gewonnen hat. Unserem verletzten Point-Guard Sammy Lizardo wünschen wir schnelle und gute Genesung und hoffen, dass er uns in der neuen Saison, egal in welcher Klasse, wieder zu vielen Siegen lenkt. Alles Gute, Sammy!

Sonntag gegen Trimmelter SV

In der letzten Playoff-Partie fordert der SV Eintracht Irsch nun am Sonntag, 13. März, in heimischer Halle zum Saisonabschluss nochmal den erfahrenen Gegner von Trimmelter SV 4. Das Hinspiel konnte man deutlich für sich entscheiden und möchte nun den hoffentlich erneut zahlreichen Fans einen Sieg im letzten Spiel der laufenden Playoffs schenken. Zudem möchte das Team seine Hausaufgaben machen und die theoretische Chance auf den Aufstieg wahren, wozu ein Sieg Pflicht ist. Der Sprungball wurde auf Bitte des Trimmelter SV auf 15.30 Uhr vorverlegt. Das Team hofft auf eine erneut vollbesetzte Mehrzweckhalle in Irsch und die Unterstützung von den Rängen. Mit dem "à-la-minute-Halfcourt-Shot" gibt es nochmal die letzte Möglichkeit mit einem einzigen Wurf von der Mittellinie einen Gutschein über 200 EUR im Restaurant "à la Minute" in Trier zu gewinnen. Im Anschluss an die Partie möchte man mit den Fans die starke Saison noch bei dem einen oder anderen Getränk feiern und ausklingen lassen. Für Irsch spielten: André (4 Punkte); Da Luz (4); Gouverneur, P.; Lizardo (13); Nohn, F.; Riss, D.; Riss, S.; Schüler (12); Seer (6); Thebach, J. (16); Theis (5); Witt (4)


Pressemitteilung SV Eintracht Irsch

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.