Kein Happy End für Irscher Basketballer

Unglückliche Niederlage gegen die TG Konz

Irsch. Nach den sehr erfolgreichen Heimauftritten des A-Liga-Basketballteams des SV Eintracht Irsch war alles für das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer, die TG Konz, angerichtet. Diesmal gab es aber für die Irscher leider kein Happy-End.

Trainer Andreas Remagen und sein Team hatten sich vorgenommen mit Optimismus und dem Selbstvertrauern, dass man sich in den letzten Wochen erarbeitet hatte, in diese Partie zu gehen und die Chance gegen den starken Tabellenführer zu suchen. Zu Beginn der Partie traute mancher Zuschauer seinen Augen nicht. Die Irscher Basketballer starteten hervorragend in dieses Spiel. Bissig und konzentriert in der Defense, zielstrebig und genau in der Offensive ging man sehr schnell in Führung und baute diese bis zum Viertelende auf 23:14 aus. Auch im zweiten Viertel gab es keinen Bruch im Irscher Spiel. Konzentriert und mit gutem Teambasketball dominierte man den Tabellenführer zu diesem Zeitpunkt. Immer wieder haderten die Konzer Spieler mit sich oder auch mit der einen oder anderen Schiedsrichterentscheidung. Zwischenzeitlich konnte Irsch den Vorsprung auf 16 Punkte ausbauen. Zum Ende der ersten Halbzeit schlichen sich aber bei den Irscher Basketballern ein paar Unkonzentriertheiten ein. Mit einer 10-Punkte-Führung ging es mit 41:31 in die Pause.

Mit mehr Druck aufs Feld

Nach dem Seitenwechsel kam Konz mit mehr Druck zurück aufs Spielfeld. Zwei Dreier zum Beginn der zweiten Halbzeit ließen den Vorsprung schnell auf 4 Punkte schmelzen. Das Spiel war nun wieder völlig offen. Auf Irscher Seite wurde nun die eine oder andere schlechte Entscheidung in der Offensive getroffen, in der Defensive hatte man nicht mehr den Zugriff wie im ersten und zweiten Viertel oder bekam jeweils den Foulpfiff. Zudem schien das Glück im Abschluss in der Kabine geblieben zu sein. So ging es beim Stand von 50:46 in den letzten und entscheidenden Spielabschnitt. Das Irscher Team kämpfte verbissen um den möglichen Sieg und suchte sein Heil nun häufig von jenseits der 6,25-Meter-Linie, blieb jedoch glücklos. Auch der Zug zum Korb misslang immer wieder in der nun sehr aggressiven und bissigen Defense des Tabellenführers. Auf der anderen Seite wurden die Konzer vom Schiedsrichtergespann immer wieder an die Freiwurflinie geschickt. 42 Freiwürfe für Konz und nur 8 für die Spieler des SV Eintracht Irsch standen am Ende auf dem Spielbericht.

Kurz vor Schluss geht Konz in Führung

Rund drei Minuten vor Ende der Partei ging das Team der TG Konz dann erstmals in Führung. Irsch blieb aber am Gegner dran und wahrte so bis in die Schlussminute die Chance auf den durchaus möglichen Sieg. Am Ende stand aber erwartungsgemäß und aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 61:66 ein verdienter, aber knapper Sieg für die TG Konz. Wenn man aber die  herausragende Leistung in der ersten Hälfte betrachtet, hätte der Gewinner aber ebenso verdient auch SV Irsch heißen können, zumal beim Blick auf die sehr unterschiedliche Freiwurfverteilung bei zwei intensiv verteidigenden Teams. Dennoch kann Trainer Remagen und sein Teams stolz auf diese Leistung sein. War man im ersten Spiel dieser Saison gegen Konz noch absolut chancenlos, so war es diesmal ein Spiel auf Augenhöhe – ein Indiz für die tolle Entwicklung, die das Irscher Team in dieser Saison bisher genommen hat. Ende noch offen!

 

Weiter geht es mit dem nächsten Heimspiel am Sonntag, 6. Dezember, um 16 Uhr, in der Mehrzweckhalle in Irsch. Zu Gast wird dann mit ETUS Trier ein direkter Konkurrent im Kampf um den dritten Tabellenplatz sein, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Das Team hofft bei dieser sehr wichtigen Partie wieder auf zahlreiche Zuschauer um mit der gewohnten Heimspielatmosphäre das gesteckte Ziel erreichen zu können.

Weitere Infos finden Sie unter www.basketball-irsch.de .

Für Irsch spielten: André (15 Pkt.); Da Luz (6); Gouverneur; Kiefer; Lizardo (18);  Neuwinger; Nohn; Riss, D.(2); Seer ; Thebach, J. (11); Thebach, P.(2); Witt (7)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.