6:0! SV Mehring überrollt die SG Mendig

Mehring. Das war endlich einmal ein überzeugender Sieg: Am Freitag Abend überrollte der SV Mehring in der Fußball-Rheinlandliga die SG Eintracht Mendig/Bell mit 6:0 und schob sich damit zumindest vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz. Weiterer positiver Effekt: Das Team von Trainer Frank Meeth betrieb vor dem Rheinlandpokalspiel am Dienstag, 7. Oktober, ab 19 Uhr, auf der Lay gegen den Regionalligisten Eintracht Trier beste Eigenwerbung.

Coach Meeth lobte nach dem halben Dutzend gegen die Gäste aus der Osteifel die "konzentrierte Leistung" seiner Schützlinge, wusste aber auch, dass es noch viel höher hätte ausgehen können gegen indisponierte Mendiger, die im gesamten Spiel nur eine einzige Chance hatten: In der 38. Minute musste Keeper Philipp Basquit bei einem Schuss aus 16 Metern eingreifen.

Willems eröffnet Torreigen

Bis dahin hatte es 1:0 gestanden; Marc Willems traf auf Vorlage von Kevin Heinz (28.). Gegen Ende der ersten Hälfte ging es dann Schlag auf Schlag. Marc Mees machte das 2:0 (nach Doppelpass mit Markus Schottes ( 41.). Dann leistete Heinz seine zweite von insgesamt fünf Torvorlagen. Zunächst bediente er Matija Jankulica (43.), dann wiederum Willems (44.). Auch in der 55. und 63. Minute traf der neben Heinz überragende Marc Willems.

Meeth sieht Pokal-Aussichten realistisch

Nach rund einer Stunde konnte sich Frank Meeth den Luxus erlauben, einige Stammspieler zu schonen (Domenik Kohl, Andreas Hesslein, Kevin Heinz). Meeth und sein Team freuen sich auf den neuerlichen Pokal-Vergleich mit der Trierer Eintracht. Allzu große Erwartungen möchte der Mehringer Trainer aber nicht schüren: "Zwar ist Trier derzeit nicht so gut drauf. Trotzdem ist es immer noch ein Duell Amateure gegen Profis. Da ist es für uns ganz, ganz schwer, etwas zu reißen." AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen