Aufgeben ist nicht: SV Mehring sieht noch Chancen

Trainersohn Philip Meeth wechselt auf die Lay

Mehring.  In seinem vorletzten Auswärtsspiel der laufenden Saison in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gastiert der SV Mehring am Samstag, 7. Mai, 15 Uhr, beim FC Arminia 03 Ludwigshafen. Bei der Partie im Stadtteil Rheingönheim trifft der Tabellen-15. auf den 17. .

Die Lage: „Wir haben ohne Zweifel eine schlechte Ausgangsposition, sind aber weit davon entfernt, uns aufzugeben“, stellt SV-Mehring-Trainer Frank Meeth klar. Sofern der Tabellenzweite – aktuell ist dies der SC Hauenstein – via Playoffs den Sprung in die Regionalliga schafft, müssten am Ende der Saison nur drei Teams aus der Oberliga absteigen. Eines steht seit dem Winter mit dem SVN Zweibrücken (zog sein Team aus wirtschaftlichen Gründen zurück) bereits fest. Offenbar will zudem die SpVgg Eintracht Glas-Chemie Wirges nicht mehr für die Oberliga melden. Bliebe als nur noch eine Mannschaft, die Mehring nach dem 34. Spieltag im Idealfall hinter sich lassen müsste. Und dies wäre momentan am ehesten die SV 07 Elversberg II, welche drei Zähler mehr auf dem Konto als die Mehringer hat, aber über das schlechtere Torverhältnis verfügt. Selbst die auf Rang 15 platzierten Ludwigshafener sieht Coach  Meeth noch nicht außer Reichweite: „Derzeit sind es zwar noch satte sieben Punkte, wenn wir am Samstag aber dort gewinnen und am Mittwoch gegen Völklingen gleich nachlegen, während die Arminia spielfrei hat, wäre es wieder ganz eng…“ Das jüngste 0:0 gegen den Spitzenreiter TuS Koblenz war aus Mehringer Sicht ein Achtungserfolg und Mutmacher für den Liga-Schlussspurt. Trainiert wurde laut Meeth zuletzt aber weniger gut: „Einigen merkt man die Strapazen der zu Ende gehenden Saison  an; der eine oder andere wirkt nicht mehr so fokussiert. Hinzu kommen immer wieder Wehwehchen.“ Doch Meeth wäre nicht Meeth, wenn er dem nicht entschlossen begegnen würde: Im Training versucht er seine Schützlinge, mit neuen Ideen auf immer wieder andere Art und Weise zu fordern. Zudem wurde der Rhythmus geändert: Statt wie gehabt freitags, fand das Abschlusstraining nun bereits tags davor an Christi Himmelfahrt, um 11 Uhr, statt. Auch in dieser Einheit stand eines im Mittelpunkt:  Das Angriffsspiel und Torabschlüssen. Erst sechs Treffer haben die Blau-Weißen von der Lay in den bisherigen zehn Partien nach der Winterpause geschossen. Kein Team traf seltener… Unabhängig von der Ligazugehörigkeit in der kommenden Spielzeit ist nach Angaben von Frank Meeth nun der erste Neuzugang klar: Von Bezirksligist SG Buchholz wechselt sein Sohn Philip. Der 20-Jährige traf in der ablaufenden Saison in 18 Einsätzen elf Mal ins Schwarze.

Personal: Andreas Hesslein hat nach langer Verletzungspause zuletzt Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln können; auch André Petry, der an den Folgen einer übergangenen Grippe laborierte, ist wieder voll im Training und somit einsatzbereit. Marcel Selmane hat seine Rotsperre (der Platzverweis vom vorangegangenen 0:1 in Neunkirchen brachte ihm ein Spiel Pause ein) abgesessen.  Ein Fragezeichen steht noch hinter Marc Willems, der wegen heftiger Bauchschmerzen zuletzt aussetzen musste.  Weiterhin nicht zur Verfügung stehen die langzeitverletzten Domenik Kohl, Kevin Heinz, Marc Mees und Yannik Thömmes.  

Der Gegner: In elf Partien nach der Winterpause gab es für den FC Arminia 03 Ludwigshafen neun Punkte, Nach Niederlagen in Wiesbach (1:4) und daheim gegen Burgbrohl (0:2) gab es zuletzt immerhin wieder ein Remis – 2:2 trennte man sich auswärts vom SV Gonsenheim. Nach fünf Jahren in der Oberliga muss der Klub aus der Anilinstadt heuer erstmals so richtig um den Klassenverbleib zittern. Diese Saison unterscheidet sich gravierend von den Spielzeiten davor. Erstmals wurde der Trainer gewechselt und in der Winterpause waren die Veränderungen im Spielerkader groß wie nie. Das Sagen auf der sportlichen Kommandobrücke hat seit Mitte November Frank Hettrich, der den langjährigen FCA-Trainer Thomas Fichtner ablöste. Der ehemalige Oberligaspieler Hettrich ist seit über 20 Jahren Trainer. Er coachte den MSV Ludwigshafen, TuS Altrip und SV Südwest, stieg mit dem VfB Haßloch und der FG 08 Mutterstadt insgesamt vier Mal auf. Vor seinem Engagement bei der Arminia war  er für die Verbandsligisten SV Waldhof Mannheim II und bis zum Sommer für die SGK Heidelberg zuständig.

Schiedsrichter: Geleitet wird die Partie vom 24-Jährigen Matthias Edrich aus dem saarländischen Bliesen. Assistiert wird er von Tim Gillen (Alsweiler) und Yannik Zeyer aus St. Wendel.

Bisherige Duelle: Von 2012 bis ´14 trafen der SV Mehring und der FC Arminia 03 Ludwigshafen vier Mal aufeinander. Am 6. Oktober 2012 gab es  ein 1:1 am Rhein. Das Retourmatch entschied der SVM am 14. April ´13 mit 3:1 für sich.   Am 4. August des gleichen Jahres ging´s beim 4:4 auf der Lay hoch her. In Ludwigshafen setzte sich die Arminia am 23. November ´13 mit 4:0 durch. Das Hinspiel in der laufenden Saison entschied Mehring am 24. Oktober klar mit 4:1 für sich. 

Pressemitteilung SV Mehring

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.