Bezirksliga-Meister nach Schützenfest

JSG Schweich macht Titel in überlegener Manier klar

Schweich. Die B-Junioren der JSG Schweich sowie ihr Trainerteam Andreas Junges und Thomas Schleimer dürfen sich nach nur 20 Spieltagen (!) dank eines 11-0 Sieges über den Tabellenletzten FC Bitburg Bezirksliga-Meister nennen.

Nachdem man in der Hinrunde von insgesamt zwölf Spielen elf Partien erfolgreich bestritten hatte und seit dem dritten Spieltag ununterbrochen von der Tabellenspitze grüßt, sind die Schweicher sogar in der Rückrunde bisher ohne einen einzigen Punktverlust ausgekommen. Dabei sind in der zweiten Halbserie insbesondere die beiden Spitzenspiele am 17. und 18. Spieltag gegen den FSV Salmrohr (3-1) bzw. dem SV Morbach (1-0) zu erwähnen, welche beide hochverdient gewonnen wurde. Außerdem stellt man mit Lukas Schleimer, der in 19 Spielen 36 Tore erzielen konnte, den Anführer der Torjägerliste. "Unser großes Ziel war ab der ersten Trainingseinheit die Meisterschaft und der damit verbundende (Wieder-) Aufstieg in die Rheinlandliga", berichtet Trainer Schleimer. Damit dieses Ziel zu erreichen ist, hat man sich vor der Saison in allen Mannschaftsteilen (19 Mann-Kader) breit aufgestellt. Dank der Tiefe und der sehr guten Gemeinschaft innerhalb der Truppe gelang es, jede Personal-)Situation zu meistern, so Junges weiter.

Mehrere Gründe für Erfolg

Die Erfolgsgründe liegen in einer Kombination aus mannschaftlicher Geschlossenheit, Charakterstärke sowie der stetigen spielerischen Weiterentwicklung. Junges meint, dass uns die Meisterschaft schon so früh gelungen sei, zeige, dass man vieles richtig gemacht habe, denn die Art und Weise sei keine Selbstverständlichkeit. Abschließend sagt Schleimer, die Jungs hätten einen "großartigen Job" gemacht. Das Größte am Fußball sei es, wenn aus Mitspielern Freunde werden, jeder mit Spaß zum Training kommt - und dieses Szenario ist bei uns definitiv eingetreten. Das Trainergespann möchte sich noch bei den Eltern bedanken, die einen reibungslosen Ablauf von Trainings - und Spielbetrieb ermöglichen sowie stets als Zuschauer an der Seitenlinie stehen. Zur großen Aufstiegsfeier im Stadion am Winzerkeller am letzten (Heim-)Spieltag (Samstag, 11. Juni, 17 Uhr, gegen die JSG Hetzerath) würde sich das Team über zahlreiche Unterstützung freuen.

Pressemitteilung TuS Mosella Schweich

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen