Deutliche Mehringer Niederlage gegen den FV Engers 07

Meeth-Elf verliert im Rheinlandliga-Hit mit 1:4

Mehring. Die Klasse des Spitzenreiters FV Engers 07 musste der SV Mehring am Samstag Abend anerkennen. Unterm Strich deutlich mit 4:1 setzte sich das Team aus dem Neuwieder Stadtteil auf der Lay durch und konnte sich so auch vor dem ebenfalls siegreichen Tabellenzweiten TuS Mayen (3:0 gegen die SG Saartal Irsch) behaupten.

"Wir haben gegen die beste Mannschaft der Liga verloren“, gab SVM-Trainer Frank Meeth unumwunden zu. Entschlossen und aggressiv in den Zweikämpfen und in der Tat mitunter übermotiviert trat die Elf seines Kollegen Sascha Watzlawik auf, verschaffte sich so früh Respekt bei den technisch beschlagenen, aber weniger robusten Hausherren. Von Anfang an hatte der FVE mutig den Vorwärtsgang eingeschaltet, gefiel mit schnellen Zuspielen in die Spitze. Bereits in der dritten Minute war das 0:1 fällig: Nach einer scharfen Hereingabe von Björn Kremer über die linke Seite hätte Faisal Aziz in zentraler Position fast schon per Hacke getroffen, im Nachsetzen drückte dann Giovani Lubaki den Ball über die Linie. Mehring antwortete schnell und glich durch Jan Brandscheid per Kopf aus (12.). Auf der Gegenseite rettete Torwart Philipp Basquit nach einem Freistoß von Yannik Finkenbusch mit den Fingerspitzen (24.) und wurde der durchgebrochene Aziz vom Unparteiischen fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen (27.).

Ärger mit dem  Unparteiischen 

Den Unmut der Mehringer zog der 23. Mann kurz darauf auf sich: Nach einem Kremer-Freistoß stemmte sich Aziz mit voller Wucht gegen Basquit. Dieser konnte den Ball nur wegfausten. Goran Naric behielt den Überblick und markierte die erneute Führung der Grün-Weißen (30.). Eine fast identische Situation ahndete Rostamzada übrigens wenig später mit einer gelben Karte für Aziz…
Ihre vor allem gedankliche Überlegenheit münzten die Kicker vom Wasserturm noch vor dem Seitenwechsel ins 3:1 um. Lubaki war zunächst am Pfosten gescheitert, Aziz setzte entschlossen nach und kam so zu seinem 13. Saisontreffer (38.).  „Sie haben immer wieder die zweiten Bälle gewonnen. Wir konnten kaum unser Kurzpassspiel aufziehen“, musste SVM-Trainer Meeth eingestehen. Auch in den ersten Minuten der zweiten Hälfte wurde die Engerser Klasse deutlich. Ein ums andere Mal gefiel das Team um Kapitän Marian Kneuper mit Balleroberungen und beherztem Eingreifen. Wenn das mal zu weit ging, fand Referee Rostamzada indes nicht immer das richtige Strafmaß. Vier Mal verwarnte er einen Mehringer, fünf Mal einen Engerser – gemessen an den Fouls war das eine ungleiche Verteilung.
Die bis Samstag beste Offensive der Rheinlandliga konnte sich nur äußerst selten in Szene setzen – und wenn, dann war FVE-Schlussmann Dieter Paucken zur Stelle. In der 62. Minute wehrte er nach einer Ecke per Fuß gegen Gjergj Prebreza ab. Auf der Gegenseite schlug der erst Sekunden vorher (!) eingewechselte Sascha Kaiser nach einem Konter zu. Über rechts hatte Lubaki gekonnt vorbereitet (65.). Finkenbusch scheiterte noch an der Unterkante der Latte (74.), dann verpasste Kaiser zwei Mal einen weiteren Torerfolg, indem er in Basquit seinen Meister fand (86./87.).

Meeths Seitenhieb Richtung Engers


„Klar, die Niederlage ist ärgerlich. Sie ärgert mich aber nicht so wie das 0:0 gegen Mendig oder das 0:1 gegen Mayen. So weit wie Engers sind wir aber auch nicht. Die sind mit allen Wassern gewaschen. Da bewegen sich fünf, sechs Spieler im Laufe einer Partie am Rande des Platzverweises. So soll meine Mannschaft auch nicht spielen…“, resümierte Meeth.


Statistik:
SV Mehring: Basquit – Stadtfeld, Repplinger, Selmane, Prebreza (80. Sebastian Dietz) – Ferizaj, Jost, Meyer, Aliu (62. Kohl) – Brandscheid, Meeth (68. Alexander Dietz).
FV Engers 07: Paucken – Freisberg, Kneuper, Fink, Merkler – Lubaki (71. Fiege), Finkenbusch, Peifer, Kremer – Aziz (64. Kaiser), Naric (76. Schlesiger).
Schiedsrichter: Hamid Rostamzada (Mayen)
Zuschauer: 206
Tore: 0:1 Lubaki (3.), 1:1 Brandscheid (12.), 1:2 Naric (30.), 1:3 Aziz (38.), 1:4 Kaiser (65.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.