Dreifacher Brandscheid der Sieggarant gegen Betzdorf

SV Mehring setzt seine Serie fort - Mittwoch im Pokal

Mehring. Jan Brandscheid hat die SG 06 Betzdorf am Samstag Abend quasi im Alleingang erlegt: Sämtliche drei Treffer steuerte der Angreifer zum Erfolg gegen keinesfalls enttäuschende Gäste aus der Sieg-Heller-Stadt bei und hatte mit seinen Saisontreffern Nummer sechs, sieben und acht entscheidenden Anteil am achten Sieg im neunten Pflichtspiel nach Gang.

Auch ohne die Langzeitverletzten Butrint Jashari und Mirkan Kasikci und auch ohne die beiden rotgesperrten Lukas Becher und Ersel Sahin, dafür aber mit den wiedergenesenen Sven Houck und Florian Jäger hielt die SG 06 Betzdorf auf der Lay zunächst gut dagegen, brachte Mehring dank eines 3-5-2-Systems und der daraus resultierenden Überzahl im Mittelfeld immer wieder in Bedrängnis. Die erste Betzdorfer Möglichkeit resultierte indes aus einer Ecke; Thomas Bednorz verpasste nach einer Hereingabe von Anil Berber nur knapp (fünfte Minute). Auf der Gegenseite rettete Christoph Lichtenfeld kurz vor der eigenen Torlinie gegen Albutrin Aliu (7.). Houck, der „anfangs zu viele Ballkontakte hatte“, so Mehrings Coach Frank Meeth, prüfte dann mit einem Schuss aus der zweiten Reihe SV-Schlussmann Philipp Basquit (12.).
Für ihren Mut und ihre viel versprechenden spielerischen Ansätze belohnten sich die Weller-Schützlinge in der 21. Minute mit der Führung. Nach einem Konter scheiterte Jäger an Basquit, im Nachsetzen drückte Ismail Turna den Ball über die Linie.
Mehring kam nach den Startschwierigkeiten aber dann ins Rollen – und wurde beim Ausgleichstreffer durch Jan Brandscheid auch von der unaufmerksamen Abwehr der SG begünstigt. Mit einem Pass in die Tiefe ließ sie sich entblößen. Der Angreifer hatte dann keine Mühe mehr, SG-Torwart Philipp Klappert zu überwinden (29.).
„Vor der Pause hätte das Ding dann schon entschieden sein können“, wusste SG-Coach Weller. Dem 2:1 wiederum durch Brandscheid (nach Vorlage von Aliu landete sein Kopfstoß im langen Eck, 39.) wäre ums Haar nämlich noch das 3:1 für den Oberligaabsteiger fällig gewesen. Den von Lichtenfeld an Brandscheid verursachten und von Xhem Ferizaj getretenen Foulelfmeter konnte Klappert aber abwehren (42.) – damit scheiterte der SVM in dieser Saison jetzt schon zum vierten Mal vom Punkt aus. Dabei hatte sich Meeth diesmal etwas ganz Besonderes einfalle lassen, um einen möglichst sicheren Schützen zu bestimmen: „Xhem ging aus einem Wettbewerb im Training als Sieger hervor.“ Die Vorwürfe machte er aber nicht seinem jungen Offensivmann, sondern eher sich selbst: „Ich hätte Jan Brandscheid schießen lassen sollen. Der war einfach gut drauf heute.“

Betzdorf mit Pech

Im zweiten Durchgang machte Mehring zunächst da weiter, wo es in der ersten Hälfte aufgehört hatte, verlor aber nach rund einer Stunde den Faden. Die Gäste konnten dann wieder an ihre gute Phase zu Beginn des Spiels anknüpfen – und hatten in der 67. Minute großes Pech: Houck scheiterte mit seinem Versuch aus 25 Metern am Innenpfosten. Dann bekam Basquit beim Freistoß von Moritz Brato gerade noch die Fäuste hoch (76.). Eine Minute später verpasste der eingewechselte Rilind Kuqi per Drehschuss das Ziel nur knapp (77.). Die Gäste warfen alles nach vorne, luden damit die Hausherren aber auch zu Kontern ein. So in Minute 78: Brandscheid stellte hier zum dritten Mal seine Treffsicherheit unter Beweis, lochte gekonnt am aus seinem Kasten herausstürzenden Klappert vorbei zum 3:1 ein (78.). Anschließend konnte sich der Betzdorfer Keeper gegen Brandscheid und Philip Meeth noch auszeichnen und hielt die Niederlage in Grenzen.

Das sagen die beiden Trainer


„Wir müssen momentan einfach zu viel Auswand betreiben. Es fehlt uns aufgrund der vielen Ausfälle an Stabilität“, versuchte SG-Trainer Marco Weller hinterher die unterschiedlichen Phasen im Spiel seiner Elf zu beschreiben – und schob nach: „ Irgendwie müssen wir es jetzt schaffen, uns über die nächsten Wochen hinüber zu retten, um dann in der Winterpause personell nachzulegen. Dass die Gäste Fußball spielen wollten, merkte auch sein Pendant Meeth lobend an: „Betzdorf war gut, hat hier trotz aller personeller Probleme einen ordentlichen Eindruck hinterlassen.“

Mittwoch im Pokal

Am Mittwoch, ab 20 Uhr, hat es die Meeth-Elf nun im Achtelfinale um den Rheinlandpokal mit dem aktuellen Spitzenreiter der Oberliga, dem FC Karbach, zu tun. "Von der Ausgangslage ist da kaum was machbar", weiß Meeth, führt aber an: "Im Fußball und gerade im Pokal weiß man ja, was manchmal möglich ist, gerade bei uns und unter Flutlicht..."
Andreas Arens
Statistik:
Aufstellung SV Mehring: Basquit – Stadtfeld, Diederich, Selmane, Prebreza – Aliu (89. Nicolas Repplinger), Meyer, Jost (87. Alexander Dietz), Meeth – Ferizaj, Brandscheid.
Aufstellung SG 06 Betzdorf: Klappert – Bednorz, Brato, Lichtenfeld – Abdellaoui (64. Himaj), Berber, Houck, Bayram, Jäger – Turna (862. Rilind Kuqi), Ramb.
Schiedsrichter: Mario Schmidt (Daun)
Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Turna (21.), 1:1, 2:1, 3:1 Brandscheid (29., 42., 78.).
Besonderes Vorkommnis: Ferizaj (Mehring) scheitert mit Foulelfmeter an Klappert (42.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen