Föhren empfängt Nachfahren von Auswandererfamilie

Föhren. Bald ist es soweit: Serge Haubrich aus Grenoble (Frankreich) wird zusammen mit seinem Freund Francois Nief am 27. April den Ort seiner Ahnen besuchen: Föhren bei Trier.

Erst seit wenigen Monaten weiß er, dass sein Vorfahre Hubert Haubrich aus dem Raum Trier stammt. Dieser wollte 1846 nach Brasilien auswandern und landete aufgrund betrügerischer Anwerber in Dünkirchen (Frankreich), lebte dort mehrere Monate mit über 800 weiteren Auswanderern, darunter viele aus dem Trierer Raum, auf der Straße und landete dann letztendlich in Algerien. Nun besucht Serge Haubrich zum ersten Mal in seinem Leben Föhren und will dort seine entfernten Verwandten kennenlernen und über das Leben und die Flucht aus Algerien berichten.

Die Ortsgemeinde Föhren, der Arbeitskreis "Geschichte" und das Partnerschaftskomitee laden am Samstag, 27. April, auf Wunsch von Serge Haubrich alle Haubrich-Familien oder Nachkommen von Haubrich-Familien aus Föhren sowie Mitglieder der Familie Tonner, Schabo, Heinzenburger und Elsen in den Klostersaal im Bürger-und Vereinshaus ein. Alle historisch Interessierten sind ebenfalls willkommen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr. 

Nach 160 Jahren wird es das erste Zusammentreffen der Nachfahren der Auswandererfamilie und der Verwandten aus Föhren sein. Neben dem Zusammentreffen wird es auch Fachvorträge über die Algerienauswanderung, Berichte und Fotos aus dem Leben in Algerien sowie ausreichend Zeit zu Gesprächen und einem Austausch mit den französischen Gästen geben.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.