Jugendliche verschönern Stromkästen

Projekt der Jugendpflege in Schweich fördert Kreativität

Schweich. Was einst grau und unauffällig war, kommt nun farbenfroh daher: Jugendliche haben in diesen Tagen den inzwischen sechsten Stromverteilerkasten von innogy in Schweich mit Graffiti verschönert. Zu sehen ist das farbenfrohe Motiv einer Skyline auf der Ortsnetzstation neben der Kindertagesstätte Kinderland in der Bahnhofsstraße. Der 17-jährige Künstler Dustin Hoffmann, der das Motiv entworfen hat, verschönerte neben diesem Stromkasten in den vergangenen Monaten bereits mehrere Stationen in der Bahnhofstraße, Im Pöhlen sowie in der Isseler Straße in Schweich. „Ich freue mich über die vielen positiven Rückmeldungen und wünsche mir weitere Flächen, um meine vielen Ideen zu verwirklichen“, erläuterte Dustin Hofmann.

 

 

Die Gestaltung der zuvor teils beschmierten Stromkästen findet im Rahmen pädagogisch angeleiteter Projektarbeit der städtischen Jugendpflegerin Isabelle Ziehm statt. Jugendliche erhalten die Möglichkeit, sich kreativ auszudrücken und ihr Lebensumfeld für sich und andere entsprechend ihrer Interessen zu gestalten. Nun stellten die Jugendlichen das Kunstprojekt im Beisein des Schweicher Stadtbürgermeisters Lars Rieger und von Gästen der innogy vor. "Das Medium Graffiti ermöglicht es Jugendlichen, ihre künstlerischen Fähigkeiten und ihre Kreativität zu entdecken und weiterzuentwickeln", so Isabelle Ziehm.

"Stadt wird bunter"

"Ein schöner Nebeneffekt ist außerdem, dass die Stadt durch die farbenfrohen Motive bunter wird." innogy willigte sofort ein und erlaubte die Neugestaltung der Stromkästen durch die Jugendlichen in Abstimmung mit dem Stadtbürgermeister. Zudem unterstützt innogy die Aktion durch einen finanziellen Zuschuss für Pinsel und Farbe.

Iowa Creative Writing Program. Should you are in need of a sheet of writing done for a test or a different assignment you can turn into an essay writer. Often folks will spending some some time re searching for your optimal/optimally essay author in Read more. Feb 01. Theories Of Governance Dissertation service . Theories of Governance , and * a large number of verdicts for civil actions * Prejudice Pressemitteilung David Kryszons/Westnetz GmbH/innogy SE

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen