Lukas Jakobi lässt Leiwen-Köwerich endlich wieder jubeln

Fußball-Rheinlandliga: Aufsteiger ringt SG Betzdorf nieder

Leiwen.  Großes Aufatmen im Lager des SV Leiwen-Köwerich 2000: Der Aufsteiger kann doch noch gewinnen! Am Sonntag Nachmittag feierte das Team um Spielertrainer Timo Toppmöller einen aufgrund der höheren Leistungsbereitschaft verdienten 1:0-Erfolg über die SG 06 Betzdorf. Nach zuvor neun Niederlagen in Serie „können wir endlich wieder mit einem Lächeln Hause fahren“, wie der SVLK-Coach erleichtert anmerkte.

"Zuletzt waren wir ja einige Male nahe dran. Jetzt haben wir uns auch mal belohnt. Fußballerisch geht natürlich mehr, auf jeden Fall haben sich aber alle voll rein gehangen und von den Zweikämpfen her die Partie angenommen", so Toppmöller weiter. Sein Gegenüber, der Betzdorfer Spielertrainer Marco Weller (musste mit Oberschenkelbeschwerden schon nach fünf Minuten vom Feld), gestand hinterher ein: "Das war Null, das war gar nichts von uns. Momentan haben wir als Mannschaft kein Rheinlandliga-Niveau." Nicht nur den Biss und die Zweikampfhärte ließen die Betzdorfer im Duell an der Mosel vermissen, sondern auch die Präzision im Spiel nach vorne. Und trotzdem gab es gegen die keinesfalls gefestigt wirkenden Leiwen-Köwericher erstklassige Möglichkeiten: Gegen Ende der ersten Hälfte steuerte Ziyad Abdellaoui auf SV-Torwart Sebastian Dahm zu (37.), zog aber im Eins-gegen-Eins-Duell ebenso den Kürzeren, wie in der 76. Minute Ismail Turna - wieder blieb der starke Schlussmann des Aufsteigers der Sieger. Nicht nur hier fehlte der SG 06 die Entschlossenheit. Mit mehr Willen wäre auch in der 26. Minute mehr für Turna drin gewesen. Karl Dagiannopoulos hatte ein Luftloch geschlagen, konnte dann aber im Nachsetzen klären - sonst hätte der Betzdorfer auch hier alleine auf Dahm zulaufen können. Die Hausherren investierten mehr, hatten zwar lange Zeit nicht die großen Chancen, wirkten aber gefährlicher.

Fußballerische Klasse beim 1:0

Nach einer Viertelstunde war Keeper Euron Kuqi beim Schuss des durchsetzungsfreudigen Frank Chalve zur Stelle und lenkte den Ball noch um den Pfosten. Dann scheiterte der gleiche Akteur nach einer Ecke knapp (33.). Wenig später parierte Kuqi gegen Pascal Lex (34.) und zeigte auch beim Drehschuss von Nico Toppmöller sein Können (39.). In einer Partie, in der spielerisch vieles Stückwerk blieb, ließen die Leiwener zehn Minuten nach der Pause ihre fußballerischen Qualitäten aufblitzen - und markierten prompt das 1:0. Über Marco Unnerstall und den von rechts nach innen passenden Nico Toppmöller kam der Ball zu Lukas Jakobi, der aus kurzer Distanz erfolgreich war. Das zweite Leiwener Tor verhinderte in der 64. Minute Sven Houck, indem er kurz vor dem einschussbereiten Nico Toppmöller klärte. Die Betzdorfer Angriffsbemühungen ("Bei uns fehlen fünf Leistungsträger - und von vielen anderen kommt einfach viel zu wenig", so Coach Weller) waren meist untauglich.

Freistoß in der sechsten Minute der Nachspielzeit...

Als Schiedsrichter Raphael Leonardy statt der angezeigten vier Minuten überraschend noch zwei weitere nachspielen ließ, hätte es aber doch fast geklappt mit dem Ausgleichstreffer: Der Freistoß von Anil Berber aus 17 Metern strich knapp am Torwinkel vorbei. Gleich zwei Plätze haben die Leiwen-Köwericher durch den 1:0-Sieg gut gemacht - und wittern nun in den nächsten Begegnungen Chancen auf (viele) weitere Punkte: Zum Rückrundenstart kommt am Sonntag.27. November, ab 14.30 Uhr die SpVgg Eintracht Glas-Chemie Wirges , Mittwoch, 30. November, 20 Uhr, tritt man bei der SG Mendig/Bell an - beide Mannschaften sind in der tabelle aktuell unter den Moselanern platziert.

Statistik

SV Leiwen-Köwerich: Dahm - Eckes (84. Monzel), Jakobi, Dagiannopoulos, Bollig - Chalve, Lex, Timo Toppmöller, Schmitt - Unnerstall (90. Hammou), Nico Toppmöller (73. Alsina-Fonts). SG 06 Betzdorf: Euron Kuqi -Lichtenfeld, Brato, Weller (5. Turna), Sahin - Abdellaoui (69. Himaj), Becher, Houck, Berber - Ramb, Jashari (66. Rilind Kuqi). Schiedsrichter: Raphael Leonardy (Trier) Zuschauer: 50 Tor: 1:0 Jakobi (55.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.