Mehr Mut, Mosella!

Trainer Jochen Weber will die richtige Balance finden

Schweich. Fünf Jahre stand er schon als Spieler in den Reihen des TuS Mosella Schweich. Über die Stationen SV Föhren und SV Morscheid sowie nach einer einjährigen Pause fand Jochen Weber (34) Ende Oktober als Trainer zurück zum Winzerkeller. Seine damalige Entscheidung kam nicht von ungefähr...


Blicken wir noch einmal knapp zwei Monate zurück:  Was gab den Ausschlag, bei der Mosella zuzusagen, wo kurz zuvor Dirk Fengler demissioniert hatte?

Während meiner aktiven Zeit hatte ich mich hier bereits sehr wohl gefühlt. Der Kontakt riss danach nie ab. Mit der Philosophie des Vereins, überwiegend auf junge Leute zu setzen, kann ich mich voll identifizieren.  Sicher ist ein Trainerjob in der Rheinlandliga zeitaufwändig. Alles muss da gut durchdacht sein, zumal ich zwei kleine Kinder habe. Trotzdem hatte ich direkt Lust, als die Anfrage kam.

Wo haben Sie den Hebel , bei Ihrer Mannschaft, die aktuell den viertletzten Platz belegt, angesetzt?

Neun Niederlagen in Serie sind natürlich eine große Belastung. Solch eine Situation hatte ich selbst in meiner Laufbahn nie erlebt. Klar, dass das Selbstvertrauen vieler Spieler sehr angeknackst war. Sie bewegten sich beispielsweise in Räumen, in denen man gar keine Tore erzielen kann. Schritt für Schritt ging es mir darum, die Jungs zu animieren, mutiger, offensiver zu agieren und höher zu stehen. Ansatzweise ist uns das auch schon gut gelungen, fast in jedem Spiel, seitdem ich dabei bin, haben wir auch ein bis zwei Tore geschossen. Jetzt gilt es, die richtige Balance zu finden und auch die Anzahl der Gegentreffer einzudämmen. Aber: Wir brauchen auch ein Stück weit Geduld. Zuletzt standen acht Spieler auf dem Platz, die 19 Jahre oder jünger sind.

Was wird sich in der Winterpause personell ändern?
Ich hoffe, dass Marc Pitsch und Carsten Reis nach überstandenen Verletzungen zurück kehren. Tobias Rohr, der sich im Herbst nochmal zur Verfügung gestellt hatte, wird wieder etwas kürzer treten.

Wie sieht die Wintervorbereitung aus?
In der Halle spielen wir am 10. Januar in Konz und eine Woche später beim Veltins-Cup hier in Schweich. Trainingsstart ist der 18. Januar. Am 30. Januar geht´s gegen meinen Ex-Klub, die SG Rieschweiler aus der Pfalz, am 2. Februar gegen Eintracht Trier.  
Interview: Andreas Arens

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.