Mosella-Turner unter neuer Leitung

Zwei langjährige Fußballer werden aktiv

Schweich. Die Turnabteilung der TuS Mosella Schweich hat nach langem Suchen seit Kurzem nun zwei neue Abteilungsleiter: Harald Emmrich (im Bld rechts) leitet die Organisation und die Verwaltung der Abteilung und Markus Schmitt (links) den sportlichen Bereich. Das Besondere daran ist, dass sowohl Emmrich, als auch Schmitt der Abteilung Fußball entspringen: Schmitt, Inhaber der C- und B-Lizenz Leistungssport, fand als Trainer der U13-Gruppe und des Eltern-Kind-Turnens in die Abteilung Turnen. Außerdem ist er aktiver AH-Spieler und Trainer in der Abteilung Leichtathletik.

Emmrich hat unterdessen nichts mit dieser Sportart zu tun, außer dass er als ehemaliger Bezirks- und Rheinlandligatormann der Mosella zwischen den Pfosten "herum geturnt" ist. "Da ich seit Sommer mit meiner Tochter Johanna das Eltern-Kind-Turnen besuche und als Vorstandsmitglied die Abteilung Turnen kennenlernte, kamen die Trainerinnen auf mich zu und fragten, ob ich Ihnen helfen kann bei Ihrer Arbeit. Nach kurzem Überlegen, aber vor allem als Markus für den sportlichen Bereich zusagte, war mir klar, dass ich helfe. Immerhin sind wir bei der Mosella eine große Familie", berichtet Emmrich. Die Abteilung Turnen ist die älteste Abteilung des Traditionsvereins TuS Mosella Schweich und wurde bereits am 6. Oktober 1901 gegründet. Aktuell hat die Abteilung rund 90 aktive Mitglieder, die sich auf vier Gruppen verteilen: das Eltern-Kind-Turnen (zwei und drei Jahre), die Bambinis (vier bis sechs Jahre), Kinderturnen (sieben bis 13 Jahre) und das Jugendturnen (ab 13 Jahre). Der 'Turntag' der Mosella ist der Freitag, die Trainings finden in der Sporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums statt. Bei Interesse gibt es weitere Informationen auf der Homepage der TuS Mosella unter www.mosella-Schweich.de/turnen oder per Email unter turnen@mosella-Schweich.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen