Sensation beim Veltins-Cup: B-Ligist Thalfang siegt

Andreas Rauen und Niklas Bollig überragend

VG Schweich. Das gab es noch nie in der inzwischen 20-jährigen Geschichte des Hallenfußballturniers um den Veltins-Cup des SV Leiwen-Köwerich: Mit der Spielgemeinschaft Thalfang/Berglicht setzte sich am Sonntag Abend erstmals ein B-Kreisligist in der Schweicher Stefan-Andres-Halle durch – und nahm aus den Händen der Ortsbürgermeister Sascha Hermes (Leiwen) und Elmar Schlöder (Köwerich) neben dem Wanderpokal auch den Sieger-Scheck über 1000 Euro mit auf den Nachhauseweg. 600 Euro strich Bezirksligist SG Neumagen-Dhron/Trittenheim ein, der im Finale mit 1:2 das Nachsehen hatte. Auch hier avancierte Andreas Rauen neben dem später zum Torwart des Turniers gewählten Niklas Bollig zum Matchwinner, steuerte beide Treffer bei, während Luca Hermandung für die Mittelmosel-SG traf. Der dritte Platz wurde direkt per Neunmeterschießen ermittelt. Hier gewann Bezirksligist SG Rascheid (Prämie: 250 Euro) mit 6:5 gegen den klassenhöheren Rheinlandligisten FSV Trier-Tarforst (150 Euro).

 

"Es ist schon Wahnsinn, gegen wen wir uns alles durchgesetzt haben. Dass wir den Veltins-Cup gewinnen, hätten wir im Vorfeld nie gedacht. Nach der Vorrunde hat man aber gesehen, was möglich ist...", gab Thalfangs Angreifer Rauen kurz nach der Schlusssirene des Finales zu Protokoll. Am Samstag war es ausgerechnet der 21-Jährige, der mit seinen drei Treffern den Oberligisten SV Mehring eliminierte - und dem Klub, für den er in der vergangenen Saison aktiv war, dort aber nicht richtig glücklich wurde, beim 3:2 kräftig einschenkte.

Mehringer Blamage

Mehrings Trainer Frank Meeth erkannte die starke Leistung von Rauen & Co. an, sagte aber auch mit einiger Wut im Bauch: "So darf man sich auch in der Halle als Oberligist nicht präsentieren - das war eine Blamage." Nach dem Finalsieg jubelte Thalfangs in Leiwen lebender und dort zu Oberligazeiten einst auch aktiver Trainer Karl-Heinz Reisdorf, als ob man bereits den Aufstieg in die A-Klasse geschafft hätte. Wenig später lobte er die hohe taktische Disziplin seines Teams und ging davon aus, dass "uns dieser Sieg hier in Schweich den entscheidenden Schub im Titelrennen gibt." Mit zwei Punkten Vorsprung auf die SG Reil thront sein Team derzeit an der Tabellenspitze der Mosel-B-Klasse, Staffel I. Neben der SG Thalfang konnten beim Veltins-Cup vor allem der C-Ligist VfL Trier und B-Ligist TuS Trier-Euren überraschen, indem sie sich samstags gegen starke Konkurrenz durchgesetzt hatten und die Zwischenrunde erreichten. Eurens Mathias Düwel wurde mit einem Dutzend Treffern auch Torschütze des Turniers. Für die enttäuschende erste Mannschaft von Ausrichter SV Leiwen-Köwerich war indes bereits nach der Vorrunde Schluss. Lokalmatador TuS Mosella Schweich hatte sich gleich mit seiner ersten und dritten Mannschaft sowie der A-Jugend für die Runde der letzten Zwölf qualifiziert. Der Sprung ins Halbfinale blieb diesen Teams jedoch verwehrt.

Organisation perfekt

750 Zuschauer waren nach Angaben von Turnierchef Werner Jostock über drei Tage verteilt in der Schweicher Halle zu Gast. 15 Schiedsrichter und 60 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Bezeichnend: Der Zeitplan des Mammut-Turniers wurde exakt eingehalten. Dass namhafte Vertreter wie etwa die Rheinlandligisten SG Badem und SV Morbach aus sportlichen oder personellen Gründen diesmal nicht dabei waren, tat der Attraktivität des Veltins-Cups keinen Abbruch. Waren es 2015 noch 36 Mannschaften, wirkten diesmal 30 mit - eine Größe, die der SV Leiwen-Köwerich auch bei der Auflage im kommenden Jahr beibehalten will, so Jostock. Erleichtert zeigte er sich, dass es diesmal keine schweren Verletzungen gab - im Gegensatz zum Vorjahr, als ein Ruwertaler Spieler nach einer Rettungstat unglücklich mit dem Kopf auf dem Hallenboden aufgekommen war und bewusstlos liegen blieb, worauf das Turnier abgebrochen wurde.mehr: www.svlk.de AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.