SV Leiwen-Köwerich und Dörbach reichen sich die Hand

Gemeinsame Erklärung soll Misstöne verstummen lassen

Leiwen. Nachdem Spieler des SV Leiwen-Köwerich im Anschluss an das mit 2:1 gegen den SV Dörbach gewonnene Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga ein Schmähvideo veröffentlicht hatten, in dem Dörbacher Akteure und deren Frauen verunglimpft werden, haben beide Klubs nun folgende Erklärung verbreitet:

"Der Vorstand und die Spieler des SV Leiwen-Köwerich und des SV Dörbach bedauern das in Umlauf gebrachte Video. Alle Beteiligten sind sich einig, dass dieses Video aus großer Dummheit und in stark alkoholisiertem Zustand entstanden ist. Alle sind sich ebenso einig, dass dieses Video für den privaten Gebrauch und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war und innerhalb der Spieler nur und ausschließlich in privatem Rahmen ausgetauscht werden sollte. Unglücklicherweise kam es auf Umwegen nach Dörbach. Zwischen den Spielern oder Mitgliedern der beiden Vereine besteht in keinster Weise irgendeine Feindseligkeit. Beide Vereine haben eine sportlich herausragende Saison gespielt und in einem fairen und begeisternden Entscheidungsspiel den Aufstieg in die Rheinlandliga herausgespielt. Die Veröffentlichung des Videos in vielen Medien sorgte für einen unvorhergesehenen Wirbel, der nach Meinung aller Beteiligten und Betroffenen zu weit geht. Das Video entspricht fast wörtlich einem Lied der Gruppe K.I.Z., das in dieser Altersgruppe durchaus gängig und beliebt ist und 2015 bei Rock am Ring von über 70.000 Besuchern minutenlang mitgesungen wurde. Durch diese Geläufigkeit wurden die Spieler desensibilisiert. Die betroffenen Dörbacher Spieler und die verursachenden Spieler des SV Leiwen-Köwerich stimmen überein, dass die eigentliche beleidigende Bedeutung der benutzten Wörter in diesem Lied nie beabsichtigt war. Dem unbestrittenen Fehlverhalten der beteiligten Spieler vom SV Leiwen-Köwerich wird vereinsintern nachgegangen und sanktioniert. Zudem wird der Verein entsprechende präventive Maßnahmen in die Wege leiten. Vor diesem Hintergrund akzeptieren die betroffenen Dörbacher die Entschuldigung der Spieler des SV Leiwen-Köwerich dieses Video erstellt zu haben. Als Ausdruck der Freundschaft zwischen den Vereinen, lädt der SV Dörbach den SV Leiwen- Köwerich zum diesjährigen Proxxon-Cup am 17. Juli ein und im Gegenzug nimmt der SV Dörbach im kommenden Jahr die Einladung zum Veltins-Cup vom 13 bis 15. Januar 2017 an. Beide Mannschaften freuen sich auf kommende, sportliche Aufeinandertreffen, die wie bisher auch weiterhin in einem freundschaftlichen Verhältnis miteinander ausgetragen werden."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen