SV Mehring: Comeback von Andreas Hesslein steht bevor

Mehring. Das Dutzend wird am Samstag, ab 18 Uhr, voll gemacht: Am zwölften Spieltag der laufenden Saison in der Fußball-Oberliga-Rheinland-Pfalz/Saar empfängt der Tabellen-15. SV Mehring den fünftplatzierten VfB Borussia Neunkirchen. Beide Teams trennen folglich zwar zehn Ränge, aber nur fünf Punkte.

Die Lage: „Es ist sicherlich nicht alles so schlecht, wie es unsere Punkteausbeute der vergangenen Wochen vielleicht vermuten lässt“, betont Frank Meeth, der Trainer der Blau-Weißen von der Lay. Mit dem jüngsten 1:2 am vergangenen Samstag im Derby beim FSV Salmrohr zog seine Mannschaft im siebten sieglosen Match zwar zum vierten Mal den Kürzeren – trotzdem stellt der Coach rückblickend fest: „Wir hatten die bessere Spielanlage. Salmrohr hat mehr oder weniger nur von unseren Fehlern profitiert.“ Einige Leistungsträger hätten diesmal zudem weit unter ihrem normalen Level gespielt, so Meeth weiter. Er wird nicht müde zu betonen, dass es innerhalb der Truppe stimmt: „Am Mittwoch hatte ich alle 20 Mann im Training. Alles war voll bei der Sache und hoch konzentriert.“ Gleichwohl weiß auch Meeth: „Ein Sieg wäre jetzt absolut wichtig. Er würde uns auch nochmal mehr Sicherheit in einigen Aktionen geben.“

Personal: Andreas Hesslein war in der Übungseinheit am Mittwoch nach ausgeheiltem Muskelbündelriss  laut Meeth zu 100 Prozent belastbar. Ein letzter Test im Freitags-Training soll nun endgültigen Aufschluss darüber geben, ob der Abwehrchef am Samstag gegen Neunkircehn nach wochenlangem Ausfall endlich wieder mitwirken kann. Domenik Kohl (Wade) und Marc Mees (Leiste) schlagen sich mit Blessuren herum, ihr Einsatz scheint aber nicht gefährdet zu sein.

Der Gegner: Frank Meeth beobachtete die Schützlinge seines Kollegen Michael Petry Mitte September beim 3:2-Auswärtssieg gegen den TSV Schott Mainz. „Wir haben es mit einer Borussia zu tun, die viele erfahrene, ausgebuffte Jungs in ihren Reihen hat. Extrem gefährlich sind sie bei Standards“, warnt der SVM-Coach. Nach wirtschaftlich höchst turbulenten Wochen und Monaten – Ende August konnte gerade noch rechtzeitig die Insolvenz abgewendet werden –   läuft es sportlich inzwischen rund beim Ex-Bundesligisten: Am vergangenen Samstag gab es im Heimspiel gegen den SV Gonsenheim ein 2:0.Damit ist man seit fünf Spielen ungeschlagen und hat zuletzt elf Punkte in Folge gesammelt.  Trainer Petry heuerte zur neuen Saison beim Traditionsklub an, nachdem er zuvor die B-Junioren-Bundesliga-Mannschaft des 1. FC Saarbrücken gecoacht hatte. Der heute 39-Jährige war einst unter anderem bei den Kickers Offenbach, Jahn Regensburg, dem SV Sandhausen und beim 1. FC Saarbrücken gefürchteter Drittliga-bzw. Regionalliga-Angreifer.

Das Schiedsrichtergespann: Geleitet wird das Flutlichtspiel am Samstag von Patrick Kessel. Der 30-jährige Unparteiische aus Norheim im Landkreis Bad Kreuznach pfeift seit 2013 Spiele bis hinauf zur Regionalliga und ist Assistent in der Dritten Liga. Zuletzt stand er hier am 23. September im Team von  Benedikt Kempkes (Kruft), als Energie Cottbus gegen Holstein Kiel mit 1:2 verlor. Assistiert wird Kessel von Keven Rothfuchs und Robin Schulze, die beide aus dem westpfälzischen Hüffler kommen.

Bisherige Duelle: Zwischen 2012 und ´14 kam es zu vier Aufeinandertreffen des SV Mehring und der Neunkircher Borussia. Jeweils gab es Heimsiege. Zunächst gewann die Borussia am 22. September 2012 mit 2:1, unterlag dann aber am 24. März ´13 mit 0:2 auf der Lay. Knapp fünf Monate später, am 13. August, feierte der SVM den nächsten 2:0-Erfolg über die Saarländer, unterlag im altehrwürdigen Ellenfeldstadion dann aber am 1. März 2014 klar mit 0:5.

Pressemitteilung SV Mehring

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.