SV Mehring erwartet hellwache und pfeilschnelle Jägersburger

Mehring. Aufsteigerduell am zehnten Spieltag auf der Lay: Bereits am Freitag, 25. September, 19.30 Uhr, empfängt der SV Mehring den FSV Viktoria Jägersburg. Den SVM als Zwölften und den amtierenden Saarlandmeister als Vierten trennen zwar acht Plätze in der Tabelle, aber nur vier Punkte – ein Beleg dafür, wie ausgeglichen die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ist.

Die Lage:  „Die Jungs sind gut drauf, auch von der Stimmung her passt´s“, berichtet Trainer Frank Meeth. Auch von der zwischenzeitlichen Durststrecke von drei Niederlagen in Folge ließ sich sein Team nicht verunsichern. Zuletzt gab es daheim gegen Wirges und am Sonntag bei der SV 07 Elversberg II 1:1-Remis. „Egal, welches Spiel im bisherigen Saisonverlauf: Meine Mannschaft hat mich noch nicht enttäuscht. Die Jungs geben immer alles“, merkt Meeth lobend an. Auch auf die Elf seines Kollegen Marco Emich hat sich der SVM-Coach akribisch vorbereitet, beobachtete sie Ende August bei der 1:3-Auswärtsniederlage gegen den TSV Schott Mainz und holte zuletzt noch einmal Infos bei seinem Trainerkollegen Klaus Adams ein – bei der Sportvereinigung Burgbrohl unterlag Jägersburg in seinem jüngsten Auswärtsmatch mit 2:3. „Sie lauern auf Fehler des Gegners und sind gerade über die Außen pfeilschnell. Wir müssen am Freitag den Spagat hinkriegen, vor eigenem Publikum druckvoll zu agieren, aber auch nicht ins offene Messer zu laufen“, betont Meeth. Tim Schäfer, Frederic Ehrmann und Max Wettmann: Vor diesen Offensivkräften des Klubs aus dem Homburger Stadtteil wird er seine Schützlinge besonders warnen. Nicht zu vergessen Daniel Dahl, der schon fünf Treffer erzielt hat. Von den äußeren Bedingungen erwartet sich Meeth am Freitag Auftrieb: „Abends ist unser Kunstrasen jetzt meistens ziemlich feucht. Da rollt der Ball schnell. Das ist sicher kein Nachteil für uns.“

Der Gegner: Mit dem Aufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar betrat der FSV Viktoria Jägersburg absolutes Neuland. Noch nie hat der Klub aus dem Homburger Stadtteil in der höchsten Spielklasse des Südwestens gekickt – zumindest im Männerbereich.   Die Frauen des FSV konnten da in der Vergangenheit schon wesentlich mehr auf sich aufmerksam machen, waren sie doch früher in der Regional- und Oberliga und zwischen 2004 und ´06 sogar in der Zweiten Bundesliga Süd vertreten. Nach dem Abstieg in die Verbandsliga wurde aber kein Frauenteam mehr gemeldet, wodurch die Tradition des Frauenfußballs beim 1928 gegründeten Klub zumindest vorerst beendet ist. Die FSV-Männer schlagen sich unterdessen in der fünften Liga sehr gut: Nach neun Spielen stehen 16 Punkte zu Buche. Zuletzt gab es im heimischen Alois-Omlor-Sportpark ein 2:0 gegen den SV Gonsenheim. Marco Emich trainiert den FSV zwar erstmals in der Oberliga, hat aber mit seinen 41 Jahren bereits eine bewegte Spieler- und Trainerlaufbahn hinter sich. Hervor gegangen aus dem FSV Jägersburg, sammelte er seine ersten Erfahrungen als Senior bei Borussia Neunkirchen. Bereits seit 2002 ist Emich Übungsleiter seines Stammvereins

Personal: Abwehrchef Andreas Hesslein muss weiter wegen eines Muskelbündelrisses passen. Ansonsten waren nach dem Abschlusstraining am Mittwoch Abend alle fit. „Einige drängen in die Startelf, halten den Konkurrenzkampf hoch. Von anderen, die sich zuletzt in unserer zweiten Mannschaft beweisen wollten und sollten, muss aber mehr kommen“, stellt Meeth fest. Da er mit dem Auftritt zuletzt in Elversberg vollauf zufrieden war, stellt er in Aussicht, die gleiche Formation noch einmal von Beginn an aufzubieten.

Schiedsrichter: Torsten Bauer leitet das Flutlichtspiel am Freitag. Der 40-Jährige pfiff einst selbst bis hinauf zur dritthöchsten Liga. In der Zweiten Bundesliga ist er bereits seit 2004 als Assistent tätig. Zuletzt stand er hier am vergangenen Dienstag im Team von Timo Gerach (Landau), als sich der SV Sandhausen und der TSV München 1860 1:1 trennten. Bauer, der für den ASV Seesbach aus dem Kreis Bad Kreuznach an den Start geht, wird von André Moritz aus Mainz und dem Niersteiner David Rau assistiert.

Bisherige Duelle: Da der FSV Jägersburg seit Sommer erstmals in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar vertreten ist und vorher ausschließlich im Saarland um Punkte gekämpft hat, ist es am Freitag das erste Aufeinandertreffen der Teams beider Klubs.

PM SV Mehring

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.