SV Mehring macht gegen Windhagen das halbe Dutzend voll

Aufsteiger Windhagen wehrt sich lange achtbar

Mehring. Welch ein Jahresabschluss: Gleich mit 6:0 hat der SV Mehring am Samstag Abend den SV Eintracht Windhagen von der Lay gefegt – und damit auch eine Schwächeperiode vor eigenem Publikum beenden können: Seit dem 8. Oktober (3:1 gegen die SG 06 Betzdorf) hatte es nämlich keinen Heimsieg mehr gegeben.

Klar, dass Trainer Frank Meeth nach dem finalen 2016er Match – am kommenden Wochenende wird in der Rheinlandliga zwar noch gekickt, der SVM ist aber spielfrei – hochzufrieden war: „Die Offensive hat endlich mal gepasst. Am Ende haben wir es verpasst, ein noch höheres Resultat herauszuschießen.“ Doch die Gäste hatten auch durchaus ihre Qualitäten: Wie schnell sie das Mittelfeld überbrücken und gefährlich in den Strafraum eindringen können, bewiesen die Windhagener schon in der dritten Minute, als sich Matthias Metzen geschickt über rechts durchgesetzt hatte, dann aber am langen Pfosten vorbei schoss. Viel effizienter und cooler im Abschluss waren die Hausherren. Mit ihrer ersten Möglichkeit gingen sie gleich in Front. Top-Goalgetter Jan Brandscheid gefiel diesmal in der Rolle des Vorbereiters, flankte klug nach innen, wo Sebastian Schmitt die Innenverteidigung des SV Eintracht schlecht aussehen ließ und aus kurzer Distanz zum 1:0 vollendete (siebte Minute).
Die Tücken des bei eisigen Temperaturen immer mehr zufrierenden Geläufs bekam Windhagen Mitte der ersten Hälfte zu spüren. Zunächst verpasste Klos einen klugen Metzen-Rückpass (23.), dann rutschte Armando Grau bei seinem Schussversuch weg (24.).

Windhagener Verteidiger fielen aus

Joscha Brandt fehlte erkrankt, Gökhan Akcakoca zog sich beim Warmmachen eine Zerrung zu: Wohl auch, weil die beiden etatmäßigen Außenverteidiger nicht dabei waren, wirkte die Abwehr der Windhagener anfällig. Das wusste Brandscheid mit seinem 19. Saisontreffer nach Steilpass von Moritz Jost auszunutzen (30.). Philip Meeths Schlenzer in den Torgiebel sorgte schon fünf Minuten später erneut für Torjubel auf den mit nur 60 Zuschauern sehr spärlich besetzten Rängen. Einige Besucher zogen es angesichts des klaren Vorsprungs und der niedrigen Temperaturen vor, schon einige Minuten vor dem Halbzeitpfiff das wohlig warme Mehringer Klubheim aufzusuchen. Sie verpassten zwei klasse Paraden von SVM-Schlussmann Philipp Basquit. Zunächst tauchte er bei Metzens Versuch aus kurzer Distanz rechtzeitig ins kurze Eck ab (40.), dann eilte er rechtzeitig aus seinem Kasten, um vor Grau zu klären (43.).

Mehring verpasst am Ende deutlicheren Sieg

„Wir wussten, dass es in der zweiten Halbzeit sehr schwer würde, noch die Wende zu schaffen“, sagte Spieler-Co-Trainer Labinot Prenku in seiner Analyse. Im Bemühen, den Anschlusstreffer zu erzielen, wurde der SV Eintracht zunehmend anfällig für Mehringer Konter. Das 4:0 entsprang aber einer Ecke von Schmitt; Sebastian Dietz überwand Julian Schmitz mit einem wuchtigen Kopfball (62.). Fatos Prenku (64.) und der kurz zuvor eingewechselte Adrian Glos (66.) scheiterten danach an Torwart Basquit. Wenig später legte Matija Jankulica von der rechten Seite auf Gjergj Prebreza ab, der das 5:0 markierte (68.). Erst danach war die Windhagener Moral gebrochen. Während Meeth und Jankulica vergaben, war Brandscheid noch per 25-Meter-Freistoß erfolgreich (72.)
Unabhängig von den weiteren Partien in diesem Jahr steht nun fest, dass der SVM auf einem guten dritten Platz überwintert.


Statistik:
SV Mehring: Basquit – Diederich, Sebastian Dietz, Selmane, Prebreza – Alexander Dietz (66. Jankulica), Meyer, Jost, Meeth – Schmitt (79. Bukoshi) – Brandscheid.
SV Eintracht Windhagen: Schmitz – Zent, Labinot Prenku, Siljkovic, Blumenthal – Metzen (66. Glos), Klos, Grau (72. Alt), Berghoff – Fatos Prenku, Borschel (61. Höhler).
Schiedsrichter: Alexander Rausch (Konz-Niedermennig)
Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Schmitt (7.), 2:0, 6:0 Brandscheid (30., 72.), 3:0 Meeth (35.), 4:0 Sebastian Dietz (62.), 5:0 Prebreza (68.)

Pressemitteilung SV Mehring

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.