SV Mehring trotzt Spitzenreiter TuS Koblenz ein Remis ab

Heimischer Fußball-Oberligist schafft kleine Überraschung

Mehring. Einen Achtungserfolg verbuchte der SV Mehring am Samstag Nachmittag in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: Auf der heimischen Lay trotzte das Team von Trainer Frank Meeth vor 380 Zuschauern dem designierten Meister und Regionalligaaufsteiger TuS Koblenz ein verdientes 0:0 ab. „Unsere Chancen auf den Klassenverbleib hat dieses Unentschieden zwar nicht entscheidend erhöht, trotzdem ist es positiv für die Jungs, dass sie sich gegen den Spitzenreiter etwas Zählbares erkämpft haben“, bilanzierte Meeth. Über Stärken und Schwächen des Ex-Zweitligisten hatte er sein Team im Vorfeld anscheinend gut informiert.

Das Remis des Tabellensiebzehnten gegen den Ersten ist umso bemerkenswerter, da die Ausfallliste mit den verletzten Kevin Heinz, André Petry, Marc Mees, Yannik Thömmes, Domenik Kohl, dem rekonvaleszenten Andreas Hesslein (wirkte in der zweiten Mannschaft mit) und dem nach der Roten Karte von Neunkirchen für eine Partie gesperrten Marcel Selmane ellenlang war. „Die, die auf dem Platz standen, haben es wirklich gut gemacht. Wir haben auch kaum Standardmöglichkeiten der Koblenzer zugelassen. Hier sind sie ja normal bärenstark“, sagte Meeth. Einzig Robert Stark kam in der ersten Hälfte gefährlich zum Kopfball, der aber vorbei strich.

Willems mit der Riesenchance

Kurz nach dem Seitenwechsel kam Marc Willems nach Zuspiel von Lukas Jonas und Jan Brandscheid aus zwölf Metern frei zum Abschluss, drosch den Ball aber drüber. „Gegen Koblenz bekommst Du nur ganz wenige Chancen. Da musst Du halt dann eiskalt zuschlagen“, meinte Meeth und spielte damit auch auf die mangelnde Torgefahr an, die dem SVM im bisherigen Saisonverlauf schon etliche Punkte gekostet hat… Die Gäste wurden nur noch einmal Mitte der zweiten Halbzeit gefährlich; in der 70. Minute fand Angelo Hauk, der ansonsten gut bei Ilber Ibrahimi aufgehoben war, seinen Meister in Mehrings Torwart Philipp Basquit. Zwei Minuten später schoss er drüber. Unrühmliche Aktion kurz vor Schluss: In der 87. Minute musste Gjergj Prebreza nach einer rüden Attacke von André Marx mit einer später im Krankenhaus genähten Platzwunde vom Feld.

Nur noch vier Partien

Vier Partien verbleiben dem SV Mehring noch, um noch das nahezu Unmögliche möglich zu machen – nämlich den Klassenverbleib zu schaffen. Samstag, 15 Uhr, gastiert man nun bei der ebenfalls abstiegsbedrohten Arminia in Ludwigshafen. „Druck haben wir keinen mehr. Meine Jungs sollen einfach jetzt Spaß am Fußball haben“, betont Meeth.

Aufstellung SVM gegen TuS Koblenz: Basquit – Ibrahimi, Klein, Dietz, Prebreza (87. Aliu) – Diederich, Schmitt, Meyer – Brandscheid (90.+2 Kön), Willems, Jonas (68. Jankulica).

Pressemitteilung SV Mehring

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.