TuS Issel unterliegt im Rheinlandpokalfinale

Issel. Eine wahrlich gelungene Saison für die Frauen der SG 99 Andernach: Die Saison in der Regionalliga Südwest schloss man als Zweiter ab, in der Halle wurde das Team von Trainer Karl-Peter Stümper Futsalmeister – und jetzt gewannen die Kickerinnen vom Rhein mit einem 2:1 (1:1)-Sieg gegen Titelverteidiger TuS Issel auch noch den Rheinlandpokal. Rund 300 Zuschauer bildeten im Apollinaris-Stadion die gebührende Kulisse für ein hochklassiges Spiel, wie nicht nur Verbandspräsident Walter Desch empfand. „Es waren zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die eigentliche beide den Sieg verdient gehabt hätten. Da die Andernacherinnen einen Deut schneller, spritziger und auch routinierter waren, haben sie letztlich den Sieg verdient.“

Ähnlich sah es "Kappy" Stümper, der übrigens vor genau fünf Jahren mit dem damaligen SC 07 Bad Neuenahr in Andernach den Pokal holte und jetzt in der Kurstadt mit Andernach erfolgreich war. "Wir haben den Zuschauern etwas geboten. Wir waren eine Idee stärker, vor allem in den ersten 20 Minuten nach der Pause." Mit Fassung nahm TuS-Coach Markus Stein die knappe Niederlage zur Kenntnis. "Schade, aber so ist nun mal der Fußball. Da kann nur einer gewinnen, aufgrund unserer starken Leistung und mit etwas Glück in der Schlussphase hätten auch wir es sein können." In einem waren sich alle nach dem Schlusspfiff einig: Den nachhaltigsten Eindruck hatten die beiden Torfrauen hinterlassen. Sowohl TuS-Keeperin Jana Gotthard als auch ihr Pendant Kathrin Günther auf Andernacher Seite brachten die Angreifer ein ums andere Mal schier zur Verzweiflung: Ob sie nun alleine vor ihnen auftauchten wie Jana Sebastian (Andernach) in der Anfangsphase oder es per Kopfball versuchten wie SG-Stürmerin Jasmin Stümper oder aus allen Lagen draufhielten wie die TuS-Stürmerin Karoline Kohr, die in der ersten Viertelstunde einmal die Latte traf und zweimal an Günther scheiterte. Die Tore erzielten dann andere: Natascha Schneider (38.) versuchte es mal mit einem platzierten Distanzschuss und war prompt zum 1:0 für Andernach erfolgreich.

Ballmann nutzt Fehler aus

Issels Spielführerin Lara Ballmann (42.) profitierte von einem Patzer in der gegnerischen Abwehr und staubte zum 1:1 ab. Nach dem Seitenwechsel kam die stärkste Phase des Pokalsiegers. Vor allem Jasmin Stümpers Flanken von rechts hatten es in sich. Eine davon konnte Katharina Sternitzke (50.) per Kopf zur 2:1-Führung nutzen. Fast wäre wenig später Isabelle Stümper das gleiche Kunststück geglückt, und auch Sebastians Kopfball landete in den Fängen der TuS-Torhüterin. Die Schlussphase gehörte den Moselanerinnen, die noch einmal mächtig aufdrehten und dem erneuten Ausgleich und damit einer Verlängerung sehr nahe kamen, die Niederlage letztlich aber nicht verhindern konnten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.