Unkomplizierte Integration bei der Mosella

Schweich. Die Auswirkungen von Krieg, Gewalt und Verfolgung sind seit einigen Monaten auch Alltag in den Städten und Gemeinden der Region. Viele Ehrenamtler unterstützen die Flüchtlinge. Auch der TuS Mosella Schweich setzt ein Zeichen für Integration durch Sport und Bewegung.

 In Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports in Trier ermöglichte der TuS Mosella einem Flüchtling aus Syrien die Teilnahme an einer Trainingseinheit mit Gleichaltrigen. In der Europäischen Sportakademie leben zurzeit mehrere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern pädagogisch begleitet.

Kooperation mit Sportakademie


Der Schweicher U15-Trainer Daniel Zirbes, der aktuell seinen Bundesfreiwilligendienst an der Sportakademie absolviert, nahm den 15-jährigen fußballbegeisterten Sipan aus Syrien spontan mit zum Mannschaftstraining. Unter Anleitung von Zirbes und seinem Co-Trainer Steve Kirchen trainierte Sipan mit den Jungs der Mosella und zeigte dabei große Einsatzbereitschaft und Fairplay. Trainer Daniel Zirbes berichtet: »Sipan wurde sofort in die Mannschaft integriert. Die Verständigung war kein Problem. Sport ist hier unkompliziert und fördert die Integration.«

Gezielter Fokus auf Sport und Bewegung

Die Europäische Sportakademie setzt in ihrem Integrationsprogramm gezielt auf Sport und Bewegung. »Die Jugendlichen erhalten bei uns eine Erstorientierung in der deutschen Sprache, Einführungen in die Sozial- und Gesellschaftskunde sowie ein angeleitetes Sport- und Bewegungsprogramm«, erklärt Projektleiter Marc Kowalinski. Mosella-Vorstandsmitglied Harald Emmrich betont. »Unser Verein mit all´ seinen zehn Abteilungen ist für alle sportbegeisterten  Flüchtlinge offen und wir helfen gerne bei der Integration.«         red/aa

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.