3:2 in Morbach: Tarforst macht halbes Dutzend voll

Fußball-Rheinlandligist mit beeindruckender Serie

Stadt Trier. Im vorletzten Spiel des Jahres feierte Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst einen unterm Strich verdienten 3:2-Auswärtssieg beim SV Morbach und fuhr ferner den sechsten Sieg in Folge ein.

 

Auch in Morbach zeigtedie Elf von Trainer Patrick Zöllner guten Fußball. Selbstbewusst und mit breiter Brust trat man im Hunsrück auf. Nach bereits fünf Minuten markierte Nicola Rigoni im Anschluss an einen Abwehrfehler das 0:1. Nach gut einer halben Stunde fast das 0:2, als Marc Picko nur die Latte traf. Picko brachte sich einen Wimpernschlag später erneut ins Rampenlicht. Nicht wegen einem Tor, sondern wegen einer Unsportlichkeit - so sah es zumindest der Schiedsrichter. Tarforsts Blondschopf ''tippte'', nachdem er zuvor wegen eines Handspiels bereits schon mit dem gelben Karton ermahnt worden war, dem Gegner den Ball vor den Füßen weg. Da das Spiel unterbrochen war zeigte er Picko daraufhin die Ampelkarte.

Tarforster Schiri-Kritik

''Eine völlig überzogene Entscheidung'', kommentierte Zöllner das. Nach Wiederanpfiff dominierte zunächst Morbach das Spielgeschehen. In Überzahl machten die Hausherren nach gut einer Stunde dank Florian Galle den 1:1-Ausgleich (66.). Dann dezimierte sich auch die Mannschaft des früheren Tarforster Coachs Dirk Fengler: Kapitän Sebastian Stüber musste mit Rot runter, nachdem er Benedikt Decker als letzter Mann von den Beinen genommen hatte. Für Morbach wurde es nun richtig bitter, als FSV-Urgestein Thorsten Oberhausen den anschließenden Freistoß in die Maschen nagelte. 1:2!

Schumacher erhöht

Tarforst war am Drücker und konnte das Ergebnis zehn Minuten vor Ende sogar noch auf 1:3 schrauben. Dieses Mal dank Josef Schumacher. Zwar kam Morbach kurz vor Abpfiff noch einmal mit dem 2:3 (Dennis Schröder) heran (89.), konnte aber am Sieg der Tarforster nichts mehr rütteln. Stattdessen bekam Stüber nun Gesellschaft: Philipp Frank sah ebenfalls den roten Karton nach einer Schiedsrichterbeleidigung. ''Vor unserem Platzverweis waren wir glasklar das bessere Team. In Unterzahl war Morbach zumindest eine Weile spielbestimmend. Nichtsdestotrotz bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es war eine gute Teamleistung, an die ich gerne in einer Woche im letzten Spiel des Jahres anknüpfen möchte'', so Patrick Zöllner abschließend. Weiter geht es für den FSV am Samstag, 5. Dezember, wenn man im letzten Spiel des Jahres um 17.30 Uhr die SG Eintracht Mendig/Bell empfängt.

Quelle: André Mergener/FSV Trier-Tarforst

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen