5:0! FSV Trier-Tarforst baut Serie eindrucksvoll aus

Rheinlandligist schlägt gegen SG Neitersen zu

Tarforst. Glatt mit 5:0 hat der FSV Trier-Tarforst am Freitagabend in der Fußball-Rheinlandliga den Aufsteiger SG Neitersen/Altenkirchen geschlagen. Es war bereits das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage für das Team von Trainer Patrick Zöllner.

Viel zu lachen hatten die 20 Fans der Gäste unter den 125 Besuchern nicht. Obwohl es anfangs spielerisch gar nicht mal so übel aussah für die Spielgemeinschaft aus Neitersen und Altenkirchen, brachten sich jedoch die Hausherren bereits nach zehn Minuten dank Lukas Herkenroth mit 1:0 in Front. Kalte Dusche für die Westerwälder, die trotz Rückstand weiterhin kämpferisch alles gaben. Beim FSV stand die Abwehr sattelfest, das Mittelfeld lief rund und auch vorne war man griffig. So etwa kurz vor dem Pausentee, als Nicola Rigoni mit dem 2:0 zur Stelle war (40.).

Drei Tore in der Schlussphase

Nach Wiederanpfiff agierte Tarforst weiterhin stark, verzeichnete zunächst aber keine weiteren Treffer.. Erst kurz vor Ende nahm das Spiel wieder an Fahrt auf, als die Tarforster binnen drei Minuten das Ergebnis auf 5:0 schraubten. Den Startschuss gab Marc Picko in der 88. Minute, dann folgte Tobias Spruck (89.), anschließend trug sich auch Fabian Hamm (90.) in die Torschützenliste ein.

Immer gut vor Feiern...

Coach Zöllner bilanzierte: "Der Plan war, Neitersen schon in der ersten Halbzeit richtig unter Druck zu setzen. Wir wussten das sie am Mittwoch 120 Minuten im Rheinlandpokal gespielt haben und demnach leicht müde waren. Dies haben wir ausgenutzt und letztendlich auch ganz gut hinbekommen. Obwohl ich finde, dass das Ergebnis am Ende ein wenig zu hoch ausgefallen ist. Komischerweise gewinnen wir immer wenn wir so eine Feier wie unser Besuch am Samstag beim Wittlicher Oktoberfest ansteht. Vielleicht sollte der Vorstand jede Woche so etwas raushauen...." Weiter geht es am Sonntag, 25. Oktober, wenn man im Lokal-Derby ab 14.30 Uhr beim SV Konz gastiert.

www.fsv-trier-tarforst.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.