Benefizkonzert lenkt Aufmerksamkeit auf Inklusion

Stadt Trier. Der RadTeam Nestwärme Förderclub präsentierte in der Orangerie des Nells Park Hotels am vergangenem Wochenende ein berauschendes Benefizkonzert mit vielen Herzensmomenten. Nahezu alle der zu vergebenden Sitzplätze waren nach Corona-Einhaltungen besetzt. Die Gäste waren beeindruckt von der mitreissenden Musik des Swing.

Ein besonderer Moment war die Übergabe eines Rucksacks mit Geschenken an Felix, dem jüngsten Mitglied des Radteams Nestwärme e.V., der aufgrund seines Handicaps ein Handbike mit Motor fährt.

Zur zweiten Hälfte der Swing-Session hatte eine der Nestwärme-Gründerinnen Frau Elisabeth Schuh aus dem Leben in der inklusiven Kindergrippe und Brückenpflege berichtet und das Thema Inklusion mit dem Thema Integration betont, welches zuvor Romano Baque vom Sinti und Roma-Vorstand ebenso in einer kurzen Ansprache thematisierte.  Dabei waren sich beide einig, dass es eigentlich traurig ist, dass durch Benefizkonzerte wie diese die Öffentlichkeit das Thema Inklusion erst ins Bewusstsein gebracht werden muss und Spenden für dieses wichtige Thema in der Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit sind.

Besonderem Dank gilt dem Orchester und dem Künstler Django Reinhardt, der ehrenamtlich aufgetrteten ist. Dafür wurde der Künstler als Ehrenbotschafter des RadTeams Nestwärme durch seine Verbundenheit und persönliches Engagement ernannt. Die Überraschung war gelungen, jedoch mit der Aufforderung, selbst bei der nächsten Ausfahrt mit auf dem Rad dabei zu sein.

Radteam Nestwärme e.V. sagt Danke an alle Sponsoren und Helfer, welche die Mission des Radteams unterstützten.

Das Radteam freut sich auf Fördermitglieder und MitMacher.

(RED)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen