Brennendes Auto löst Stau im Berufsverkehr aus

Stadt Trier. Ein VW-Beetles ist am 11. Februar gegen 16 Uhr in der Zurmaiener Straße (Höhe Castelforte-Straße) vollständig ausgebrannt. Durch den Vorfall kam es zu Staus im beginnenden Berufsverkehr.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei Trier war ein technischen Defektes im Motorraum der Grund für den Brand des Cabrios. Ein hilfsbereiter Mitarbeiter eines nahegelegenen Baumarktes versuchte noch mit seinem Feuerlöscher die Flammen einzudämmen, was ihm jedoch nicht gelang. Das Fahrzeug brannte fast völlig aus. Die 53-jährige Fahrerin aus dem Kreis Trier-Saarburg bemerkte die Rauchentwicklung recht schnell, konnte anhalten und das Fahrzeug verlassen. Sei kam mit dem Schrecken davon. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 30.000 Euro.

Aufgrund der Lösch- und Bergungsarbeiten kam es im Bereich der Zurmaiener Straße zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Polizei leitete den Verkehr über das Gelände einer nahegelegenen Tankstelle am Schadensort vorbei, sodass eine Vollsperrung im Berufsverkehr vermieden werden konnte. Nach Beendigung der Löscharbeiten konnte der Verkehr wieder freigegeben werden. Geringe Beeinträchtigungen gab es anschließend noch beim Abschleppen des Fahrzeuges für wenige Minuten.

Im Einsatz befanden sich ein Löschzug der Berufsfeuerwehr Trier sowie zwei Streifenteams der Polizeiinspektion Trier.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.