Cabeza: „Im Derby kann alles passieren"

Trier und Vulkan-Ladies in der Krise

Stadt Trier.  Im Duell zweier angeschlagener Mannschaften wollen die Trierer Zweitliga-Handballerinnen am Sonntag (16 Uhr) den berühmten Bock umstoßen und greifen nach dem letzten Strohhalm im Kampf um den Ligaverbleib. Gegen die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern zählt nach sechs Niederlagen in Folge nichts anderes als ein Sieg. Trainern Cristina Cabeza sieht ihre Mannschaft gerüstet. Der Gegner verlor zuletzt fünf der letzten sieben Begegnungen.

Derbys sind immer etwas Besonderes, auch das Duell der Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern gegen die Trierer Miezen bietet am kommenden Sonntag (16 Uhr) wieder einiges an Brisanz. Im Duell der beiden Bundesligaabsteiger kämpfen die einen - Trier - um den Verbleib in Liga zwei, die anderen - Koblenz - wollen nach einer bisher durchwachsenen Rückrunde nicht noch nach unten schauen müssen.

"Nichts anderes als Sieg zählt"

Und so sind sich beide Trainer einig: "Am Sonntag zählt nichts anderes als ein Sieg", so Cristina Cabeza und Caslav Dincic unisono. Für die Moselstädterinnen geht es dabei wohl um die aller letzte Chance, den "berühmten Bock vielleicht doch noch umzustoßen" und den Rückstand von zehn Zählern auf das rettende Ufer zu verkürzen, vorausgesetzt die Konkurrenz bleibt am 21. Spieltag sieglos. Was bietet sich da besser an als ein Derby? Zumal sich die Bilanz gegen den rheinlandpfälzischen Rivalen sehen lassen kann: Vier der letzten sechs Duelle konnten die Blau-Weißen zuletzt für sich entscheiden.

Klarer Koblenzer Sieg im Hinspiel

Und deshalb sagt auch Cabeza, "im Derby kann alles passieren und wir sind gerüstet." Das Hinspiel konnte Koblenz allerdings deutlich 29:22 für sich entscheiden. Mut macht der Spanierin vor allem die Leistung in Herrenberg, in Kampf, Leidenschaft sowie Wille stimmten, jene Attribute, die auch in einem Derby gefordert sind. Mit den Vulkan-Ladies treffen die Moselanerinnen in der Conlog Arena auf die "Wundertüte der Liga", denn nach starker Hinrunde ist Koblenz auf der Suche nach der Form: Fünf der letzten sieben Begegnungen wurden verloren, darunter gegen die Tabellenkinder Mainz-Bretzenheim sowie Kirchhof. Mit dem Sturz auf Tabellenplatz weiß auch Trainerfuchs Dincic was die Stunde geschlagen hat: "Verlieren wir das Spiel, dann müssen auch wir aufpassen, nicht noch in den Abstiegskampf zu geraten." Für genügend Brisanz ist am Sonntag also gesorgt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen