City Campus und Illuminale faszinieren

Stadt Trier. "City Campus trifft Illuminale" hieß es am vergangenen Freitag (26. September) in der Trierer Innenstadt. Bei der Veranstaltung, die tausende Besucher lockte, präsentierten sich die Trierer Universität und die Hochschule mit verschiedenen Forschungsprojekten der Öffentlichkeit. Die kunstvollen Lichtobjekte der Illuminale umrahmten den City Campus und ließen die Stadt in einem ganz besonderen Licht erstrahlen. Gefeiert wurde an diesem Abend aber auch die Unterzeichnung der Wissenschaftsallianz.

Die rheinland-pfälische Bildungsministerin Doris Ahnen eröffnete zusammen mit OB Klaus Jensen, Uni-Präsient Prof. Michael Jäckel und Hochschul-Präsident Prof. Norbert Kuhn die Großveranstaltung auf dem Kornmarkt. "Licht fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten. Licht hat etwas mit Aufklärung zu tun. Die Illuminale passt also bestens zum City Campus. Es ist nur logisch beide Veranstaltungen zusammenzubringen", sagte Ahnen in ihrer Ansprache.

Wissenschaftsallianz soll Region voranbringen

Bei der Eröffnung wurde auch der Vertrag für die neue Wissenschafsallianz von Repräsentanten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterzeichnet. Die Allianz will Kräfte zur Stärkung des Wissenschafts-, Wirtschafts- und Kulturstandorts Region Trier bündeln. Sie soll dazu beitragen bestehende Kooperationen nachhaltig zu festigen und neue aufzubauen. Die Allianz will sich drei zentralen Themen-Schwerpunkten widmen. Zum einen der in Trier besonders stark ausgeprägten "kulturellen und (rechts-)historischen Tradition". Die Allianz stellt sich im Themensektor "Gesundheit und demografischer Wandel" aber auch aktuellen und kommenden Herausforderungen gesellschaftlicher Veränderungen. Im Arbeitsfeld "Regional- und Umweltentwicklung" stehen unter anderem Arbeitsmarktstrukturen und Lebensqualität im Fokus. "Die Wissenschaftsallianz ist mehr als ein Netzwerk von Akteuren. Nur durch eine Vielzahl konkreter Projekte kann die Region vorangebracht werden. Die beschriebenen drei Säulen mitsamt den jeweiligen drei strategischen Ausrichtungen dienen dazu, die unterschiedlichsten Ideen und Ansätze in eine klare Struktur zu bringen", sagte Jäckel.

 

 

Forschung hautnah erleben

Bis Mitternacht machten Uni und Hochschule im Rahmen des City Campus Forschung in der Innenstadt erlebbar. Die wissenschaftlichen Präsentationen zeigten dabei die ganze Bandbreite von Forschung und Entwicklung der beiden Bildungseinrichtungen. So gab es beispielsweise eine Ausstellung über die Geschichte der Homosexualität in Deutschlandvon 1871 bis heute zu sehen. In anderen Präsentationen ging es beispielsweise um Filme über die japanische Alltagskultur oder um Alkohol als Heilmittel im Alter. Ein Schwerpunkt der Großveranstaltung war der Partnerstadt Xiamen gewidmet, die einen Tag später beim Partnerstädtefestival "Konstantin lädt ein" im Fokus stand.

Fotos: Greve/Pees

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

13 Corona-Fälle im Monschauer Land

Altkreis Monschau. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Montag 34 Fälle mehr. Aktuell sind 248 Menschen nachgewiesen infiziert. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Kommune Aktiv   Gesamt Aachen 152   11573 Alsdorf 16   2526 Baesweiler 12   1523 Eschweiler 13   2762 Herzogenrath 11   2152 Monschau 6   416 Roetgen 2   351 Simmerath 5   600 Stolberg 18   3055 Würselen 12   1999 noch nicht lokal zugeordnet 1   1 Gesamtergebnis 248                26958 Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 590. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 21 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 19. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ Service im Impfzentrum: Genesenenzertifikate Ab sofort können im Impfzentrum auch „Genesenenzertifikate“ ausgestellt werden. Das gilt sowohl für die „einfache“ Genesung als auch für die erste Impfung danach – für beide Fälle kann ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt werden. Wer ein Genesungszertifikat benötigt bzw. sich ausstellen lassen möchte, muss dafür ein positives PCR-Testergebnis vorlegen, das mindestens 28 und höchstens 180 Tage alt ist oder die Genesenenbescheinigung des Gesundheitsamtes; außerdem den Personalausweis, da hierüber der Abgleich mit dem Testergebnis erfolgt. Es ist auch möglich, mehrere Genesungen auf dem Zertifikat zu erfassen, wenn man mehrfach an COVID-19 erkrankt war – zwischen zwei erfassten PCR-Tests muss ein Mindestabstand von 28 Tagen liegen. Falls vorhanden, soll auch der Impfpass oder die Impfbescheinigung mitgebracht werden. Wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt online einen Termin buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann hierfür ebenfalls beim Bürgerservice des Impfzentrums einen Termin vereinbaren. Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot. Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 26.958 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von…

weiterlesen