Corona-Großdemo am Samstag im Trierer Westen

Stadt Trier. Kritiker der Corona-Maßnahmen haben für Samstag, 8. Januar, zwischen 14 und 18 Uhr, eine Großkundgebung in Trier angemeldet. Nach Angaben der Veranstalter rechnen sie mit bis zu 2500 Teilnehmenden. Die Kundgebung und der geplante Aufzug können im Trierer Westen zu Verkehrsbehinderungen führen. Außerdem ist eine Gegendemonstration angemeldet. Das teilen die Stadtverwaltung Trier und das Polizeipräsidium Trier mit.

Ursprünglich hatten die Corona-Maßnahmen-Kritiker eine Kundgebung für den Viehmarktplatz und einen Aufzug durch die Fußgängerzone geplant. Dies hat die städtische Versammlungsbehörde in enger Abstimmung mit der Polizei nicht genehmigt, weil die Platzverhältnisse auf dem Viehmarkt für die gemeldete Teilnehmerzahl unter Berücksichtigung der Schutzmaßnahmen der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung zu beengt wären und ein Aufzug durch eine am Samstag stark mit Besuchern belebte Fußgängerzone unverantwortlich wäre.

Um das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten, hält die Versammlungsbehörde in enger Abstimmung mit der Polizei als einzige Fläche den Parkplatz In den Moselauen für geeignet. Im Rahmen eines Kooperationsgespräches mit der Versammlungsleiterin haben die Polizei, Feuerwehr, Verkehrsbetriebe und Versammlungsbehörde diesen Kompromiss vorgeschlagen.

reader writer thinker essay best site how to write college application formal research paper Kundgebung mit Auflagen erlaubt

Die Kundgebung findet mit Auflagen auf der Fläche des Parkplatzes in den Moselauen statt (Richtung Schnellrestaurant), in unmittelbarer Nähe dazu Richtung Mosel die Gegendemonstration. Zu den Auflagen gehört, dass die Teilnehmenden Abstände einhalten und FFP-2 oder medizinische Schutzmasken vergleichbaren Standards verpflichtend tragen müssen.

Nach der Auftaktkundgebung wird es einen Aufzug durch den Stadtteil Trier-Euren geben, die Abschlusskundgebung findet wieder am Ausgangsort Parkplatz in den Moselauen statt. Auf der Route durch den Stadtteil Euren kann es durch die beiden Demonstrationszüge am Nachmittag zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Route verläuft vom Parkplatz in den Moselauen über die Luxemburger Straße, die Eisenbahnstraße, die Eurener Straße und Im Speyer wieder zurück auf den Parkplatz In den Moselauen.

Für den Zeitraum der Versammlungen am Samstag gilt auf dem gesamten Parkplatz in den Moselauen ein absolutes Halteverbot. Die Stadt weist darauf hin, dass auch in unmittelbarer Nähe des Versammlungsortes keine größeren Parkmöglichkeiten bestehen und bittet Kundgebungsteilnehmer, dies bei der Anfahrt zum Versammlungsort zu berücksichtigen.

Our my link rates are ?12.99 per thousand words . We charge for our thesis editing services according to the length of your PhD, masters or bachelor thesis, not hourly. The advantage of this is that you are able to calculate a fixed price for editing your thesis. Once we have received your thesis we will give you a definite price according to the following formula: word count Betrieb im Impfzentrum nicht beeinträchtigt

Polizei und Stadtverwaltung ist bewusst, dass sich die Versammlung der Corona-Maßnahmen-Kritiker nicht weit entfernt vom Impfzentrum Rheinland-Pfalz Trier im Messepark auf der anderen Seite der Konrad-Adenauer-Brücke abspielen wird. Weil es kein anderes, citynahes Gelände in der Größenordnung des Parkplatzes In den Moselauen gibt, ist dies nicht zu vermeiden. Polizei und Ordnungsamt werden dafür Sorge tragen, dass der Betrieb im Impfzentrum ohne Beeinträchtigungen und störungsfrei ablaufen kann.

Der Parkplatz im Messepark bleibt ausschließlich Besuchern des Impfzentrums vorbehalten. Wer mit dem Auto zur Impfung kommt, wird gebeten, die Terminbestätigung bereitzuhalten, da die Zufahrt zum Impfzentrum von der Luxemburger Straße aus kontrolliert wird.

Die Polizei wird gemeinsam mit den städtischen Ordnungskräften für die Sicherheit der Menschen vor Ort sorgen. Die Aufgabe der Polizei wird es sein, das Recht auf Versammlungsfreiheit zu schützen und dabei den Schutz der Menschen vor der Pandemie nicht aus dem Auge zu lassen. Deshalb werden die Einsatzkräfte bei Störungen konsequent einschreiten und auch die Einhaltung der Corona-Vorschriften ebenso konsequent überwachen. (red/pa)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen