Der neue DFB-Ehrenamtspreisträger kommt vom FSV Tarforst

Werner Gorges ausgezeichnet

Tarforst.  In der Halbzeitpause des Lokalderbys der Rheinlandliga zwischen dem FSV Trier-Tarforst und dem SV Konz wurde der Vereinsvorsitzende des FSV, Werner Gorges, mit dem DFB-Ehrenamtspreis im Kreis Trier-Saarburg ausgezeichnet. Mit dem DFB-Ehrenamtspreis wird in jedem Jahr in jedem Spielkreis in Deutschland ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Vereine für herausragende Leistungen geehrt. Der zuständige Kreisehrenamtsbeauftragte Hans Müller würdigte Gorges für sein langjähriges Engagement beim FSV Trier-Tarforst und überreichte ihm neben einer Urkunde auch einen Chronographen des DFB. Unter der Führung von Werner Gorges konnte die Mitgliederzahl des Vereins auch durch neue Angebote auf inzwischen ca. 1.600 Mitglieder mehr als verdoppelt werden. Auf seine Initiative wurde 2013 der Tennenplatz des Vereins in einen Rasenplatz umgewandelt; zuvor entstand auf der Sportanlage in Trier-Tarforst bereits ein Kunstrasenplatz. Müller betonte auch das starke Engagement des FSV in der Integration von Flüchtlingen.

Aufgrund seiner Verdienste im Ehrenamt wurde Werner Gorges auch in den "DFB-Club 100" aufgenommen. Die zentrale Festveranstaltung des "DFB-Club 100" (mit Werner Gorges) findet in diesem Jahr im Oktober in Hamburg anlässlich des Länderspiels gegen Tschechien statt. Der Landesehrenamtsbeauftragte des FVR, Jörg Ehlen, überreichte im Namen des DFB vorab Minitore und Bälle als Vereinsgeschenk an den FSV Trier-Tarforst. Auch der Vorsitzende des Fußballkreises Trier-Saarburg, Hans-Peter Dellwing, schloss sich den Glückwünschen an Werner Gorges und seine Ehefrau Gabriele, die ihren Ehemann auch im Ehrenamt unterstützt, an. Übrigens: Passend zum Anlass gewann der FSV das Spiel mit 1:0 - einziger Torschütze war ausgerechnet der Sohn des Preisträgers, Martin Gorges. Ein "Gorges-Tag" beim FSV Trier-Tarforst.

Pressemitteilung Hans Müller /Fußballkreis Trier-Saarburg

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.