Die Miezen verlieren wieder, schnuppern aber am Sieg

Stadt Trier. Zwei Mal hatte Frauenhandball-Zweitligist DJK/MJC Trier zu Beginn der neuen Saison klar verloren, am Samstag ging es reichlich knapp zu: Beim TV Beyeröhde unterlag das Team von Trainerin Daniela Filip vor 170 Zuschauern mit 27:32.

 

Dabei haderten die Miezen mit den Schiedsrichtern: Besonders die dritte Zeitstrafe gegen Linsey Houben war aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbar. Konsequenz: Rote Karte für Houben. Als sie in der 54. Minute vom Feld ging, führten die Gäste von der Mosel im Wuppertaler Stadtteil mit 27:25. Die Überzahl nutzte Beyeröhde dann eiskalt aus und traf noch sieben (!) Mal, während Trier kein einziger Torerfolg mehr gelang. Mit nur neun Spielerinnen war die DJK/MJC ins Bergische Land gereist. Ersatzgeschwächt lag man zwischenzeitlich zwar mit 9:12 hinten, kämpfte sich bis zur Pause aber wieder heran und lag beim Seitenwechsel nur 16:17 im Rückstand.

Am 11. Oktober erstes Heimspiel

In der 35. Minute hieß es dann 20:19 für die Miezen, zwölf Minuten später führte man gar mit 25:22. Bis zum Platzverweis für Houben, die neun Mal ins Schwarze getroffen hatte, lagen die Triererinnen dann weiter in Front... Sonntag, 11. Oktober, 17 Uhr, dürfen die Schützlinge von Daniela Filip nun endlich auch einmal zu Hause ran. Zur Saison-Premiere in der Arena kommt der noch verlustpunktfreie TSV Haunstetten. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.