DJK St. Matthias: Drei Punkte, aber auch zwei Verletzte

Stadt Trier. Teuer bezahlt hat die DJK St. Matthias Trier den 1:0-Auswärtssieg am Sonntag Nachmittag in der Fußball-Bezirksliga bei der SG Ruwertal: Die vermutlich wochenlangen Ausfälle von Stammtorwart Marc Hormesch (Verdacht auf Kieferbruch) und Michael Blang (Bänderabriss im Fuß?) schmälerten die Freude über die ersten Zähler in der neuen Saison. Sichergestellt hatte diese Patrick Dres mit seinem Kopfballtreffer in der 21. Minute.

Trainer Franz-Josef Blangs Schachzug, mit drei Mann auf einer Linie in der Abwehr und fünf Akteuren im Mittelfeld zu spielen, erwies sich als goldrichtig: Ruwertal fand nie richtig in die Partie. "Mit Nickligkeiten und manchmal übertriebener Härte wollten sie uns dann den Schneid abkaufen", berichtet Blang. Der DJK-Übungsleiter wunderte sich, dass "die Aktionen, die zu den wohl schwereren Verletzungen führten, von Schiedsrichter Marc Schiry noch nicht einmal als Foul gewertet wurden".

Ampelkarte auf beiden Seiten

Die Begegnung auf dem Waldracher Rasenplatz beendeten beide Teams nach den Platzverweisen für Stefan Castello (DJK, 66.) und Simon Krugmann (SG, 82.) mit zehn Mann. Im zweiten Anlauf will die DJK nun am Sonntag, ab 14.30 Uhr, im Match auf dem Feyener Kunstrasen gegen Aufsteiger SV Föhren den ersten Dreier vor heimischer Kulisse feiern. Anschließend geht es in der zweiten Runde um den Rheinlandpokal am Mittwoch, 2. September, 19.30 Uhr, bei Ligakonkurrent SG Neumagen-Dhron/Trittenheim ums Weiterkommen. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.