DJK/MJC Trier: Ein Mal Meister, zwei Mal "Vize"

Handball-Nachwuchs schneidet gut ab

Stadt Trier. Am Wochenende des 21./22. Mai standen die Final Four der weiblichen Handballjugend im Handballverband Rheinland an. Die DJK/MJC Trier war mit drei Mannschaften in den jeweiligen Finalspielen vertreten. Und mit einem Rheinlandmeister und zwei Vize-Meister auch äußerst erfolgreich.

Los ging es am Samstag, 21. Mai, mit den Finalbegegnungen der weiblichen A-Jugend - trainiert von Petra Orth und Barbara Mayer - in der Wolfsberghalle/Trier. Im Halbfinale ging es für die A-Jugend der MJC gegen die Spielerinnen des HSV Rhein-Nette Andernach. Nach einer engen ersten Halbzeit setzen sich die A-Jugend der Miezen mit 19:13 durch. Nach dem Sieg im Halbfinale gegen HSV Rhein-Nette Andernach unterlag das Team im Finale dem neuen Rheinlandmeister JSG Moselweiß-Arzheim nach hochklassigem und dramatischem Spiel denkbar knapp mit 26:27. Für Petra Orth war es die letzte Saison als Trainerin. Die Mannschaft und die DJK/MJC Trier bedanken sich für die langjährige erfolgreiche Tätigkeit. Für die Mannschaft, die im letzten Jahr bereits Vizemeister der B-Jugend im Rheinland war, war es das letzte Spiel im Jugendbereich. Sie wird im nächsten Jahr in den Damenbereich wechseln und von Esther Mohr trainiert.

Für die Miezen-A-Jugend spielten

Juliane Daum, Mira Lillig, Lea Cartus, Natalie Daum, Sara Hammes Margaretha Müller, Christina Brunner, Alicia Natter, Ronja Meine, Lisa Gubernator Am Sonntag fanden dann die Final Fours der weiblichen B- Jugend in Schweich und der weiblichen D-Jugend wieder in der Wolfsberghalle statt. Im Halbfinale stand für unsere B-Jugend Wiedergutmachung für die letzte Niederlage gegen Schweich an. Dies gelang sehr nachdrücklich. Mit einem deutlichen 18:9 in der Schweicher Halle wurden die Weichen für ein erfolgsreiches Abschneiden gestellt. Nachdem der Rhein-Vertreter Schweich ebenfalls deutlich (22:10) besiegt hatte, kam es zum entscheidenden Spiel, dass das Team von Rhein-Nette mit 13:12 gewann. Rhein-Nette trat komplett mit Spielerinnen des Jahrgangs 99 an, während unser Team aus 00/01 und zwei Ergänzungsspielerinnen des Jahrgangs 2002, die sich aber sehr gut ins Team einpassten, bestand. Nach 6 Jahren Trainertätigkeit gibt Ralph Vogel das Zepter weiter an unsere Ex Bundesligaspielerin Megan Vallet, die mit der B-Jugend in der kommenden Saison in der RPS-Oberliga antreten wird. Vielen Dank an Ralph Vogel von der Mannschaft und der gesamten MJC.

Für die Miezen-B-Jugend spielten

Alexa Chorus (TW) Nele Greinert 13, Lena Weißhuhn 5, Anna Weißhuhn 1, Johanna Stein 2, Lena Kreuzkamp 2, Michelle Wiemer 2, Anneke Helbrecht 2, Sara Aria-Lopez 2, Felicitas Baur 1, Linda Dort, Sophie Strupp, Die jungen D-Jugend Miezen starteten in Ihrem ersten Halbfinale in der sehr gut besuchten Wolfsberghalle furios und gewannen nach einer tollen Leistung mit 16 zu 5 gegen die Mannschaft des SV Untermosel aus Kobern/Gondorf. Gleich im zweiten Halbfinale konnte der Miezen-Nachwuchs dann sehen, wer der Finalgegner sein würde. In dieser Begegnung spielten die HSG Wittlich und die JSG Hamm/Altenkirchen um den Finaleinzug. Hier ging es ebenso fair zu, wie im ersten Halbfinale und die HSG Wittlich konnte ihren Gegner deutlich in die Schranken verweisen. Somit stand das Finale fest. Wie bereits im Jahr zuvor trafen die jungen Trierer Handballerinnen auf den Dauerrivalen aus Wittlich. Die Zuschauer sahen von Beginn an zwei hoch konzentrierte Mannschaften, die zeigten, dass sie beide einen äußerst sehenswerten Handball spielen. Die Triererinnen hatten sich vorgenommen die Niederlage aus dem letzten Jahr vergessen zu machen, schließlich hatten sie in der Normalrunde kein Spiel verloren und somit auch gegen Wittlich zweimal das bessere Ende für sich. Die Mannschaft des Trainerteams Ralf Martin, Dietmar Cartus und Fabian Schreiner legte dann auch los wie die Feuerwehr, spielte klug aus einer überragenden Abwehr vor der bestens aufgelegten Torfrau Jette Martin und konnte so gleich zu Beginn in Führung gehen. Diese Führung betrug in der 30-minütigen Spielzeit zeitweise bis zu vier Tore. Wittlich glich einmal aus, konnte aber letztendlich gegen die gut eingestellte Miezen D Jugend ihren Vorjahreserfolg nicht wiederholen. Am Ende wurden die Triererinnen verdient Meister des Handballverbandes Rheinland. Nach der Siegerehrung durch Heike Apel, Verbandsjugendwart weibliche Jugend des HVR, gab es kein Halten mehr und die jungen Miezen feierten ihren verdienten Titel ausgiebig. Im nächsten Jahr ist die Mannschaft von Ralf Martin für die allerhöchste Spielklasse gemeldet und trifft dann in der RPS Oberliga erneut auf die Mannschaft aus Wittlich.

Für die Miezen-D-Jugend spielten

Jette Martin, Lena Oberbillig, Hanna Steil, Lena Hoffmann, Luisa Sartor, Hannah Esch, Olivia Schmitt, Luana Bingen, Luna Lamberty, Mira Cartus, Miriam Wintersinger

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.