Dolphins gegen Deutschen Meister ohne Chance

Stadt Trier. Keine Chance hatten die Bundesliga-Rollstuhlbasketballer der Doneck Dolphins Trier am Samstag Mittag beim 54:91 gegen den amtierenden Meister, Pokalsieger und Championsleague-Gewinner aus Wetzlar. Der RSV Lahn-Dill war einfach eine Nummer zu groß für die Trierer, die trotz der Niederlage die Playoffs aus eigener Kraft erreichen können.

Es ist die dritte Niederlage in Folge für die Trierer, die nun schleunigst wieder in die Spur kommen müssen, wollen sie die Playoffs erreichen. „Letzte Woche in Hamburg haben wir richtig schlecht gespielt, gegen den RSV Lahn-Dill war es besser. Leider konnten wir sie nicht wie im Hinspiel ärgern und eine Sensation schaffen“, so Spielertrainer Dirk Passiwan nach dem Spiel. Das Spiel selber ist schnell wiedergegeben. Lahn-Dill von Anfang an aggressiv in der Verteidigung und vorne mit fast 100-prozentige Trefferquote in Viertel eins. Passiwan wurde konsequent aus dem Spiel genommen und fand kaum ins Spiel. Auf der anderen Seite waren die schnellen Steve Serio und Michael Paye nicht zu stoppen (15:24).

Zweites Viertel entscheidend 

„Knackpunkt war dann definitiv das zweite Viertel“, so Passiwan. Nur acht Punkte auf Trierer standen 22 Punkte auf Seiten von Wetzlar entgegen. Zu wenig, um in Schlagdistanz zu bleiben. Vor allem gegen eine Mannschaft, die mit Joe Bestwick noch einen echten Topscorer auf der Bank sitzen hatte. Der britische Center war nach seiner Einwechslung nicht zu stoppen und konnte insgesamt 24 Punkte erzielen. „Wir müssen den Fokus jetzt auf Hannover legen. Die stehen mit dem Rücken zur Wand und werden gefährlich sein. Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren.“ Mit dem Spiel in Hannover am kommenden Wochenenden starten die Wochen der Wahrheit für die Trierer Dolphins. Hannover, München, Kaisersalutern und das Nachholspiel gegen Frankfurt. Vier Spiele, die die Dolphins unbedingt gewinnen wollen und müssen, wenn der Traum von den Playoffs in diesem Jahr wahr werden soll.

Statistik:

Zuschauer: 350

DONECK Dolphins Trier: Passiwan (18), Dadzite (9), Bellers (12), Ferguson (6), Koltes (2), Ciaplinskas (7), Finger (0), Klein (0), de Jong (0)

Beste Schützen auf Seiten der Gäste waren Joe Bestwick und Steve Serio mit jeweils 24 Punkten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krimineller somalischer Asylbewerber abgeschoben

Cochem. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine Abschiebung war seinerzeit aufgrund fehlender Rückreisedokumente, die durch die somalischen Behörden ausgestellt werden müssen, nicht möglich. Nun hat sich, so die Kreisverwaltung Cochem-Zell, die Chance ergeben, diesen Asylbewerber in sein Heimatland abzuschieben. Dies war nur im Rahmen eines Sonderfluges mit einer Kleinchartermaschine möglich. Das Flugzeug ist heute Morgen in Somalia gelandet und der Betreffende ist auch dort eingereist. Diese Maßnahme wurde von der Bundespolizei geplant und durchgeführt. Alle anderen im Vorfeld erforderlichen Planungen der Rückführung erfolgten in enger Zusammenarbeit insbesondere mit der Zentralstelle für Rückführungsfragen in Trier. Durch eine Einreise in Somalia ist das bisherige Asylverfahren beendet. Damit hat sich auch die Zuweisung des Asylbewerbers zum Landkreis Cochem-Zell erledigt. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute illegale Einreise dieser Person und möglicherweise eine Zuweisung in den Landkreis Cochem-Zell erfolgen, wird der Landkreis diese Zuweisung verweigern. Nach der aktuellen Rechtslage ist die Kreisverwaltung für die Abschiebekosten zuständig. Derzeit befinden wir uns jedoch mit dem Land und dem Bund in Gesprächen, dass hier eine teilweise oder komplette Kostenübernahme erfolgt.  Für die Kreisverwaltung stand allerdings zu jeder Zeit fest, dass der Schutz der Bevölkerung vor Ort oberste Priorität hat und selbstverständlich in der Abwägung wichtiger als die Höhe der Abschiebekosten ist. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine…

weiterlesen