Dolphins spielen an der Säbener Straße

Stadt Trier. Wer hätte das vor der Saison gedacht, dass am Wochenende (28. November, 17 Uhr, Sporthalle an der Säbener Straße) das Topspiel der ersten Rollstuhlbasketballbundesliga in München stattfindet. Die Doneck Dolphins, die vor der Saison einen Umbruch im Kader durchführen mussten, treffen auf den Aufsteiger USC München.

Die Münchner gelten als stärkster Aufsteiger der letzten Jahre. Tabellenplatz Nummer 3 gibt dieser These zurzeit recht. Der deutsche Rekordmeister ist fulminant in die Saison gestartet und kassierte erst zwei Niederlagen bei fünf Siegen und ist damit erster Verfolger der beiden Topteams aus Thüringen und Wetzlar. Triers Spielertrainer Dirk Passiwan weiß worauf es in München ankommen wird: „München hat einen Kader, der mit internationalen Spielern gespickt ist. Wir müssen versuchen, das Quartett um Kim Robins, Suad Sutic, Sebastian Magenheim und Ben Döring zu stoppen. Mit Nationalspieler Magenheim konnten die Bayern vor der Saison einen verlorenen Sohn zurück an die Säbener Straße holen. Der 27-jährige Forward fand über Frankfurt und Thüringen den Weg zurück in seine bayrische Heimat und will versuchen, dass ausgegebene Ziel Klassenerhalt mit dem USC zu realisieren.

"Spitzenspiel auf Augenhöhe"

Auch wenn Dirk Passiwan unter der Woche leicht angeschlagen war und daher nicht voll trainieren konnte, hofft er auf ein besseres Ende für seine  Dolphins. Der Topscorer der Bundesliga weiß, dass es in München nicht leicht werden wird: „Es wird ein Spitzenspiel auf Augenhöhe. Spannung ist vorprogrammiert. Ich hoffe, dass wir dieses wichtige Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um die Playoffs gewinnen können.“

DONECK Dolphins Trier (Kader):

Mattijs Bellers, Edgaras Ciaplinskas, Frank de Jong, Florian Ewertz, Alieu Faal, Tracey Ferguson, Valeska Finger, Tommie Gray, Martin Koltes, Dirk Passiwan, Diana Dadzite

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen