Dolphins vor Heimauftakt gegen Frankfurt – „Refugees welcome

Rollstuhlbasketball-Bundesligist am Sonntag gegen Frankfurt

Stadt Trier. Nach dem erfolgreichen Saisonstart gegen die Köln 99er am vergangenen Wochenende geht es für den Rollstuhl-Basketball-Bundesligisten Doneck Dolphins Trier am Sonntag (11. Oktober, 13 Uhr, Arena Trier) im ersten Heimspiel der Saison gegen die Mainhatten Skywheelers. Die Frankfurter sind mit einer echten Klatsche (35:87) im hessischen Derby gegen den Serienmeister aus Lahn-Dill gestartet und wollen sich in Trier rehabilitieren.

 

 

"Dass wir keine große Chance gegen Lahn-Dill haben würden, war jedem im Vorfeld klar. Wir sind eine neue Mannschaft, da ist der amtierende Deutsche Meister natürlich eine riesige Herausforderung. Ich persönlich muss die Partie für mich nochmal reflektieren und sacken lassen, und ich werde auch ein paar Gespräche führen", bilanzierte der neue Spielertrainer der Frankfurter, Sebastian Spitznagel, nach dem Spiel gegen den Champions-Cup-Sieger aus Wetzlar. Nach vielen Rücktritten und Wechseln mussten die Frankfurter in diesem Jahr ein neues Team formieren, das sich erst einmal finden muss.

Marina Mohnen spielt am Main

Mit Marina Mohnen kam eine deutsche Nationalspielerin an den Main. Aufgrund einer Operation an der Schulter wird sie ihrem neuen Arbeitsgeber allerdings in den nächsten Spielen und damit auch an der Mosel nicht zur Verfügung stehen. Auch wenn die Frankfurter den Aderlass hinnehmen mussten, sieht der Spielertrainer der Doneck Dolphins Trier das Aufeinandertreffen nicht als Selbstläufer: "Auch wenn die Skywheelers einige Spieler ersetzen müssen, wird es kein einfaches Spiel. Jahrelang war Frankfurt unser Angstgegner, gegen den wir uns sehr schwer getan haben. Sie haben eine junge Mannschaft mit viel Potenzial. Wir müssen 100% zeigen, wenn wir den ersten Heimsieg einfahren wollen. Sie hatten den wohl schwersten Auftakt gegen Lahn-Dill, da kann man verlieren. Ich gehe aber davon aus, dass sie in der Arena anders auftreten werden und die Niederlage wiedergutmachen wollen." REFUGEES WELCOME "Wir sind ein Verein, der sich seiner Verantwortung durchaus bewusst ist. Wir wollen mit einem positivem Beispiel zeigen, dass alle Menschen in Trier willkommen sind", so Pressesprecher Bastian Lütge nach einem Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtling ein Trier.

Flüchtlingen den Alltag abwechslungsreicher gestalten

Die Dolphins, selbst eine internationale Mannschaft, sagen deshalb "Refugees welcome" in der Arena. Zu ihrem nächsten Heimspiel haben sie Flüchtlinge eingeladen. "Ich war bereits vor einigen Wochen in der Einrichtung und konnte mir ein Bild davon machen, wie die Flüchtlinge mit ihrer Freizeit umgehen. Wir haben uns im Verein deshalb dazu entschlossen, in Absprache mit dem Leiter der Einrichtung, Frank-Peter Wagner, den Flüchtlingen Freikarten zur Verfügung zu stellen, um ihren Alltag ein bisschen abwechslungsreicher zu gestalten." Die Mitarbeiter der AfA Trier, die die Karten am heutigen Mittwoch entgegennahmen, waren von diesem Vorschlag begeistert und werden die Flüchtlinge zum Spiel begleiten. DONECK Dolphins Trier (Kader) Bellers, Ciaplinskas, Dadzite, de Jong, Ewertz, Faal, Ferguson, Finger, Gray, Koltes, Nickels, Passiwan

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen