Doppel-Decker ebnet Weg zum nächsten Tarforster Sieg

FSV gewinnt Derby gegen SG Kyllburg mit 3:1

Tarforst. Auch im siebten Spiel in Folge blieb Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst ungeschlagen. Das Team um Chef-Trainer Christian Esch gewann am Samstagabend 3:1 gegen die SG aus Badem, Kyllburg und Gindorf.

 

Schon früh kamen die rund 120 Zuschauer auf ihre Kosten. Starke Szenen in den ersten Minuten versprachen ein spannendes sowie kampfbetontes Spiel. Nach acht Minuten die erste dicke Möglichkeit für die Gäste: Einen Freistoß konnte Johannes München erstklassig abwehren. Der Schlussmann machte sich lang und wehrte ab. Dann nach 20 Minuten das 1:0: Benedikt Decker war per Direktschuss erfolgreich. Doch die SG ließ nicht locker. Ein von Alexander Berscheid verlängerter Freistoß traf nur die Latte (25.). In der 40. Minute entschied Schiedsrichter Niclas Berg nach einem vermeintlichen Foulspiel von Michael Hassani auf Foulelfmeter für Badem. Zwar sprang München in die richtige Ecke, musste aber dieses Mal passen - Berscheid war mit dem 1:1 zur Stelle.

Eschs glückliches Händchen beim Wechseln

Die Wechsel von FSV-Trainer Esch nach einer Stunde hatten Erfolg: Gerade Marc Picko entfachte frischen Wind und war an gefährlichen Offensivaktion beteiligt. Zum 2:1 traf Philipp Hermes nach Vorlage des eingetauschten Sebastian Stüber (68.). Jetzt dominierte Tarforst das Geschehen. Zwar hatte man nach einem Konter von Badem wieder mächtig Dusel und konnte den Ball gerade noch so von der Linie kratzen, doch die Folgeminuten gehörten den Hausherren. Drei Minuten vor Schluss markierte Decker nach toller Vorarbeit von Marcel Mühlen das 3:1.

Das sagt der FSV-Trainer

FSV-Coach Esch bilanzierte: "Auch heute war wieder nicht alles Gold, was glänzt. Vor allem die erste Halbzeit hat mir dann doch die einen oder anderen Kopfschmerzen bereitet. Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns im Vorfeld vorgenommen hatten. Nichtsdestotrotz hatten wir im ersten Durchgang aber dann dennoch die Qualität, die uns in dieser Saison bisher auszeichnet - und zwar, dass wir aus relativ wenig ein Tor machen. Im zweiten Abschnitt lief es dann besser für uns - vor allem nach den Auswechslungen. Besonders gefreut hat mich das Comeback von Marc Picko. Der Junge hat viel geackert und trainiert und absolvierte nach seiner langen Pause in meinen Augen heute eine sehr gute Leistung. Unterm Strich geht der Sieg aber völlig in Ordnung. Zwar war es keine Glanzleistung - aber Badem ist ja auch schließlich kein einfacher Gegner." Weiter geht es für den FSV inmitten der Englischen Woche bereits am kommenden Mittwochabend, 26. Oktober, wenn man ab 19.30 Uhr, im Derby beim SV Leiwen-Köverich gastiert. 

So spielte der FSV Trier-Tarforst: München - Hassani - Mühlen - Schirra (60. Picko) - Hermes (80. Haubrich) - Thielen - Grundmann (60. Stüber) - Heitkötter - Decker - Galle - Thömmes.

Quelle: www.fsv-trier-tarforst.de


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.