SP

Ehrlich Brothers: "Las Vegas kann warten"

Magier-Duo kommt erst Mal nach Luxemburg

Stadt Trier. Sie werden mit Siegfried und Roy verglichen und David Copperfield wollte zwei ihrer Illusionen kaufen: Die Rede ist von den Ehrlich Brothers. Andreas und Chris Reinelt haben es zweifelsohne in die Spitzenliga der Magier geschafft. Am 17. April sind sie zu Gast im luxemburgischen Esch – präsentiert vom WochenSpiegel. Grund genug, sich mit den beiden Brüdern zum Interview zu treffen.

Für Andreas (37) und Chris (33) Reinelt – wie die Ehrlich Brothers mit bürgerlichem Namen heißen – ist es der zweite Pressetermin an diesem Tag. Einen haben sie noch vor sich. Dann geht es weiter nach Dresden. Auch dort stehen wieder Interviews auf dem Programm, um die aktuelle Tour "Magie – Träume erleben" zu promoten. Den beiden Brüdern aus Bünde (Nordrhein-Westfalen) macht das nichts aus. Im Gegenteil: Gut gelaunt und zu Späßen aufgelegt sitzen sie beim Interview. Seit 15 Jahren treten sie jetzt schon als Duo auf, sind ein eingespieltes Team.  

Strahlen zaubern

Angefangen hat alles mit einem Zauberkasten in Kindertagen. Daraus entwickelte sich eine Leidenschaft, die bis zum heutigen Tage angehalten hat. Das merkt man den beiden auch an. Beim Interview geben sie eine kleine Kostprobe ihres Könnens. Andreas dreht sein Handgelenk um 360 Grad. Kurz darauf verbiegt er einen Löffel. Bruder Chris übernimmt den zweiten. '"Wir möchten die Menschen für einen Moment vom Stress des Alltags entführen und ihnen ein Strahlen aufs Gesicht zaubern", sagt Andreas. "Es ist etwas total Wertvolles, wenn man den Menschen eine unbeschwerte Zeit schenken kann."

Ehrliche Brüder

Die beiden sehen sich als "Botschafter des Staunens", wie Andreas erklärt. In ihrer Show sollen sich die Besucher verzaubern lassen und noch mal einen Abend Kind sein und staunen können. Die Ehrlich Brothers gehen offen damit um, dass sie Showkünstler sind, die bei ihren Illusionen mit Tricks, Kunststücken und Technik arbeiten. "All diese Klischees von Zauberei, Magie und Hokuspokus fanden wir schon immer öde. Bei uns gibt es keinen Zylinder, keine zersägte Assistentin und kein herbeigezaubertes Kaninchen", erklärt Chris. Statt mystischem Getue geben sich die beiden Brüder lieber natürlich. So entstand auch ihr Künstlername "Ehrlich Brothers".

Angebote aus Las Vegas

Das Prinzip kommt an. Chris und Andreas gehören zu den ganz Großen in der Branche. Für ihre Verdienste um die Zauberkunst wurden sie im März zu Ehrenmitgliedern des "Magic Circle" in Großbritannien ernannt – der ältesten Zaubervereinigung der Welt. Diese Ehre wurde zuvor nur Größen wie David Copperfield und Siegfried und Roy zuteil. Angebote aus dem Zauberer-Mekka Las Vegas gab es schon. Das lehnten die Brüder aber ab. "Las Vegas kann warten. Wir fühlen uns wohl, wo wir sind und wir gehen gerne auf Tour", erklären beide unisono.

Spektakulär und einzigartig

Die Illusionen der beiden sind spektaktulär und einzigartig. So rollen sie in ihrer aktuellen Show beispielsweise mit einem Motorrad aus einem überdimensionalen iPad auf die Bühne, verbiegen zentnerschwere Bahnschienen mit bloßen Händen und lassen aus einem Kern in Sekundenschnelle einen Orangenbaum wachsen. Selbst Star-Magier David Copperfield wollte zwei Illusionen der Brüder kaufen, was diese aber ablehnten. Ihren Illusionen geht ein langer Entstehungsprozess voran, der auch schon mal drei Jahre dauern kann, wie Andreas erklärt. Unterstützt werden die Brüder von einem festen Team, mit dem sie gemeinsam ihre Zauberstücke entwickeln.

Größtes Geheimnis

Das größte Geheimnis ihrer Karriere liegt laut Andreas  aber nicht in der Perfektion ihrer Illusionen, sondern in ihrer Crew. "Wir haben uns im Laufe der Jahre ein Team aufgebaut, das uns den Rücken freihält. Dadurch haben wir auf der Bühne den Kopf frei und können einfach nur Spaß haben." Dieser Spaß steckt an. So haben die Ehrlich Brothers mittlerweile einen großen Fankreis – mit Fanclub. Das freut die beiden. Und dann erzählen sie von einem ganz besonderen Fan. Weit über 100 Shows hat die Frau bereits besucht. Deshalb hat sie jetzt auch Andreas' E-Mail-Adresse. "Sie gibt Feedback nach den Shows und sagt, was wir noch verbessern können. Das ist super", sagt Andreas.

Gewinnspiel und Karten

Karten für die Show am 17. April in der Rockhal gibt es beim WochenSpiegel. Der WochenSpiegel verlost 5x2 Karten für die Show in Esch-sur-Alzette. Zum Gewinnspiel geht es hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.