Eintracht-Leistungsträger Telch verlängert bis 2018

Regionalligist hofft auf Signalwirkung für weitere Akteure

Stadt Trier. Der Mann der besonderen Tore, der flotten Dribblings und klugen Pässe bleibt dem SV Eintracht Trier 05 über die laufende Saison in der Fußball-Regionalliga Südwest hinaus erhalten: Christian Telch (27) verlängerte seinen Vertrag nun bis Mitte 2018.

 

"Mit der Vertragsverlängerung von Christian Telch wurde eine wichtige Weiche für die Folgezeit gestellt", heißt es in einer SVE-Pressemitteilung. Weitere Kräfte aus der Stammformation sollen folgen. Der defensive Mittelfeldspieler wurde in der Jugend des FSV Mainz 05 ausgebildet und überzeugte seit seinem Wechsel im Sommer von Goslar an die Mosel auf ganzer Linie. Er gilt als Stabilisator und Ruhepol in der Zentrale, der gleichzeitig mit flotten Dribblings und klugen Pässen das Offensivspiel ankurbeln kann.

Für das Tor des Monats nominiert

Zudem machte er sich mit seinen drei direkt verwandelten Freistoßtoren einen Namen über die Liga hinaus und ist aktuell bei der ARD für das "Tor des Monats" Oktober nominiert. "Trier war mein erster Ansprechpartner und ich wollte nie woanders hin", sagte Telch nach Vertragsunterzeichnung. "Ich habe noch einiges vor mit dem Verein!" Auch Roman Gottschalk Vorstandsmitglied von Eintracht Trier, freute sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit. "Er ist ein Führungsspieler und ein wichtiger Kopf in der Mannschaft. Deshalb ist die frühe Verlängerung in der Hinrunde ein wichtiges Signal an die Mannschaft." Genau diesem Fingerzeig erhofft sich auch Christian Telch. "Mit der Verlängerung möchte ich ein Zeichen setzen und die anderen Jungs aus der Mannschaft zur Verlängerung bewegen."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen