Eintracht müht sich zu Testsieg bei Landesligist

Rubeck-Elf siegt bei Klub von Dennis Gerlinger

Stadt Trier. Eintracht Trier hat das erste Testspiel der Sommervorbereitung gewonnen. In Zweibrücken siegte der SVE gegen den heimischen TSC (Landesliga Südwest) mit 4:3. Die Tore besorgten Patrick Lienhard, Muhamed Alawie (2) und Dominik Kinscher.

Das Spiel gegen Eintracht Trier war für den TSC Zweibrücken das Highlight der Vorbereitung, was die Moselaner sofort zu spüren bekamen. Die Hausherren begannen agil und gingen schnell durch Rene Müller mit 2:0 in Führung (18. und 25.). „In der Anfangsphase haben wir uns taktisch nicht gut angestellt“, haderte SVE-Trainer Peter Rubeck. „Dazu hat der Gegner ein gutes Spiel gemacht. Wir bekamen mehr zu tun als erwartet.“ Vor der Pause konnte Patrick Lienhard auf 1:2 verkürzen (34.). In den zweiten 45 Minuten wechselte Rubeck munter durch. Komplett verzichten musste er allerdings auf Michael Dingels (Probleme an der Patellasehne) und Sebastian Szimayer (Bänderverletzung).

Ex-Trierer Gerlinger trifft

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel noch torreicher. Nach nur vier Spielminuten besorgte Neuzugang Muhamed Alawie nach schöner Vorarbeit von Kevin Heinz das 2:2 (49.). Kurz darauf ging wieder der TSC in Führung, dieses Mal traf Ex-Trierer Dennis Gerlinger in der 58. Minute (Gerlinger wechselte im Sommer nach anhaltenden Schambeinproblemen aufgrund der geringeren Belastung zum TSC). Den 4:3-Endstand stellten schließlich Muhamed Alawie (63., erneute Vorlage von Kevin Heinz) und Dominik Kinscher (75., sehenswerte Direktabnahme) her. „Für die Zuschauer war das ein schönes Spiel, für mich als Trainer nicht“, mahnte Coach Rubeck. „Wir haben noch viel Arbeit, besonders im taktischen Bereich, vor uns. Ich kann das jedoch einordnen, es ist noch genug Zeit daran zu arbeiten. Ein Lichtblick heute war unsere linke Seite in der zweiten Halbzeit.“ Das nächste Testspiel findet am Samstag um 17.15 Uhr in Thallichtenberg gegen den FK Pirmasens statt.

Statistik:

Eintracht Trier: Keilmann (46. Popescu) – Maurer (46. Riedel), Telch (71. Kinscher), Schneider (61. Achterberg), Blum (46. Heinz) – Gladrow (53. Boesen), Garnier (46. Lemke), Billick (71. Jacob), Anton (61. Kurz) – Lienhard (61. Masselter), Alawie (65. Dimitrijevic)

Tore: 1:0 (18.) und 2:0 (25.) Müller, 2:1 (34.) Lienhard, 2:2 (49.) und 3:3 (63.) Alawie, 3:2 (58.) Gerlinger, 3:4 (75.) Kinscher.

StudyMoose is the largest database in 2018 with thousands of free Consumer Behavior Term Paper for college and high schools Find essays by subject & topics Inspire Quelle: SV Eintracht Trier 05

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen