Eintracht Trier mit Licht und Schatten

Letzte Tests vor dem Start in die Saison

Stadt Trier. Zum Abschluss der Sommervorbereitung testete der SVE gegen zwei saarländische Oberligisten. Am Freitag verlor die Eintracht das erste Testspiel der Vorbereitung mit 0:1 gegen Röchling Völklingen. Einen Tag später hieß der Gegner FV Diefflen, nach 90 Minuten stand des 3:2 für die Moselstädter.

In wenigen Tagen wird es ernst: Zum Saisonstart am Samstag, 6. August, 14 Uhr, gibt mit der SV Elversberg direkt ein Meisterschaftskandidat seine Visitenkarte im Moselstadion ab. Die beiden letzten Testspiele lieferten Trainer Peter Rubeck wichtige Erkenntnisse zum anstehenden Auftakt. In Körprich traf die Eintracht am Samstag auf den Oberligisten FV Diefflen.

Szimayer treffsicher

Nach einem frühen Gegentreffer durch Fabian Poß (7.) stellte Sebastian Szimayer seine Torjägerqualitäten unter Beweis und traf gegen den Oberligisten drei Mal (20., 38. und 53.). Die Vorlagen lieferte Christian Telch. Kurz vor dem Spielende verkürzte Poß durch einen Foulelfmeter auf 3:2 (88.). „Es gab heute vieles, was mir nicht gefallen hat“, haderte Trainer Peter Rubeck, der zudem bei manchen Spielern eine arrogante Einstellung feststellte. „Wir kamen nicht in unsere Ordnung. Taktisch war das nicht gut. Vor dem Spiel gegen Elversberg kommt noch Arbeit auf uns zu. Bei dem ein oder anderen reicht es für die Regionalliga noch nicht, da müssen wir ranklotzen.“ Am Vortag (Freitag) musste sein Team außerdem die erste Niederlage der Vorbereitung hinnehmen. In Knopp traf der SVE auf den Oberligisten Röchling Völklingen und verlor 0:1. Das Völklinger Siegtor erzielte Felix Dausend in der 32. Minute. „Das Ergebnis täuscht ein wenig. Wir haben nur eine Torchance zugelassen, die dann direkt drin war. Auf der Gegenseite haben wir es, wie gegen Diefflen, versäumt, aus unseren Gelegenheiten mehr Kapital zu schlagen“, analysierte Rubeck, der mehrere Stammkräfte schonte und viele U19-Akteure aufs Feld schickte. „Die Jungs haben das ordentlich gemacht und waren die bessere Mannschaft. Taktisch haben wir besser gestanden als heute gegen Diefflen.“ In beiden Partien mussten Christoph Anton (Verdacht auf Muskelfaserriss) und Lukas Billick (Wadenprobleme) verletzt zusehen. Das Duo droht am kommenden Wochenende gegen die SV Elversberg auszufallen. Auch die angeschlagenen Muhamed Alawie und Kapitän Michael Dingels wurden geschont.

Neue Gesichter

Auf dem Rasen hingegen gab es neue Gesichter zu beobachten. Schon seit Donnerstag stellt sich Testspieler Alexander Dartsch beim SVE vor. Der 21-jährige besitzt derzeit noch einen Vertrag beim Drittligisten Chemnitzer FC, kann den Verein jedoch verlassen. Dartsch ist im rechten Mittelfeld beheimatet und spielte unter anderem in der zweiten Liga (Erzgebirge Aue) und der dritten Liga (Chemnitzer FC). „Er hat einen guten Eindruck hinterlassen“, meinte Coach Rubeck, der gegen Diefflen mit Niclas Kupka einen weiteren Testspieler vorspielen ließ. Kupka absolvierte zuletzt ein Auslandsjahr in den USA, zuvor spielte er unter anderem in Eschborn und Zweibrücken.

Aufstellung gegen den FV Diefflen:

Keilmann (77. Popescu) – Riedel (50. Kupka), Telch (71. Achterberg), Schneider (60. Gladrow), Heinz (65. Kurz)– Dittrich (24. Maurer), Garnier – Dartsch (50. Dartsch), Lienhard (35. Kinscher), Blum (60. Masselter) – Szimayer (77. Dimitrijevic)

Aufstellung gegen Röchling Völklingen:

Popescu (76. Raab) – Jacob, Maurer (60. Dimitrijevic), Schneider (46. Telch), Heinz (46. Blum) – Dartsch (55. Kurz), Masselter, Dittrich (50. Achterberg), Kinscher – Boesen (68. Kieren), Gladrow

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen