Eintracht Trier: Robin Binder kommt - Adrian Schneider geht

Neuzugang war zuletzt bei Drittligist SG Sonnenhof aktiv

Stadt Trier. Der abstiegsbedrohte Fußball-Regionalligist Eintracht Trier hat den Außenbahnspieler Robin Binder verpflichtet. Der Vertrag gilt ab dem 1. Januar und läuft bis Saisonende. Binder stand bis zuletzt in Diensten des Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Gleichzeitig wurde der Vertrag mit Abwehrspieler Adrian Schneider aus persönlichen Gründen aufgelöst.

Der SVE arbeitet weiter intensiv an der Kaderzusammenstellung für den weiteren Verlauf der Rückserie Robin Binder verstärkt das Trierer Team. Der 22-Jährige ist auf den Außenbahnen zuhause. Ausgebildet wurde der Neuzugang in der Jugend der SG Sonnenhof Großaspach, wo er im Profibereich insgesamt 15 Spiele (3. Liga, Regionalliga und Pokal) absolvierte. Über die Wechselmodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. "Er kann beide Außenpositionen, sowohl offensiv als auch defensiv, spielen. Damit können wir den Konkurrenzkampf im Kader erhöhen, der bisher noch ausbaufähig war", sagt Trainer Oscar Corrochano über die Verstärkung. "Robin stand bereits mehrere Jahre im Drittligakader der SG Sonnenhof Großaspach, was für seine Qualität spricht. Mit ihm bekommen wir weitere taktische Möglichkeiten und erhöhen unsere Flexibilität."

Schneider: "Private Gründe"

Gleichzeitig hat der SVE den Vertrag mit Innenverteidiger Adrian Schneider aufgehoben. Der bis 30. Juni 2017 laufende Kontrakt mit dem Defensivspieler wurde am Freitag vorzeitig im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Der 25-Jährige, der zu Saisonbeginn von Wattenscheid 09 an die Mosel gewechselt war, hatte aus privaten Gründen um diesen Schritt gebeten. Der Verein ist dem Wunsch des Spielers nachgekommen und wünscht ihm für seinen sportlichen und persönlichen Werdegang alles Gute. Schneider hat für den SVE insgesamt 18 Regionalliga-Spiele absolviert.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.