Eisbären zu stark für den FSV Trier-Tarforst

Mannschaft von Trainer Christian Esch startet mit Pleite

Tarforst. In seinem ersten Saisonspiel unterlag Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am späten Freitagabend auswärts bei den Sportfreunden Eisbachtal mit 0:2.

 

Im Gedächtnis der Mannschaft von Trainer Christian Esch bleibt ein Name verankert - David Röhrig, der Doppeltorschütze der Eisbären, der einem starken Spiel seiner Elf mit zwei Toren einen Stempel verpasste. Der FSV hingegen ließ Einsatz und Mut vermissen. Chancenarm der erste Durchgang; einzig Benedikt Decker konnte mit einem Schuss zumindest ein wenig überzeugen. Kurz vor der Pause folgte schließlich Röhrigs erster Streich (38.): Eisbachtal ging in Führung.

Zu wenige Chancen

Nach dem Seitenwechsel kamen die Trierer Höhenkicker besser ins Spiel. Chancen waren zwar weiterhin fern, doch der Einsatz stimmte und auch die Leidenschaft war mehr als im ersten Durchgang vorhanden. Für die Eisbären war das jedoch zu wenig Gegenwehr. Die Hausherren setzten ihr quirliges Spiel munter fort und kamen zehn Minuten nach Wiederanpfiff dank einem weiteren Tor von David Röhrig zum 2:0 (56.). Bis zum Schlusspfiff versuchten es die Tarforster nochmal, konnten aber am Ende an der bitteren Niederlage nichts mehr rütteln.

Das sagt der Coach

"Ich habe in diesem Spiel bei meiner Mannschaft so einiges vermisst. Vor allem im ersten Durchgang fehlte mir der Einsatz und auch zum Teil der Mut. Die Sportfreunde Eisbachtal waren sehr gut aufgestellt und machten ein tolles Spiel. Wir dagegen konnten unsere wenigen Chancen nicht nutzen und zogen somit am Ende den Kürzeren. Unterm Strich ist diese Niederlage schon verdient - auch in dieser Höhe. Nun wollen wir dieses Spiel schnell abhaken und den Blick auf das erste Heimspiel am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) gegen den SV Morbach richten, wo wir hoffentlich mit einer besseren Leistung die ersten Punkte der Saison einfahren werden", resümierte Christian Esch.

Quelle: FSV Trier-Tarforst

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.