Entracht Trier mit klarer Pleite bei Mainz 05 II

Stadt Trier. Eine Hälfte lang einen guten Auftritt hingelegt, sich dann aber binnen sechs Minuten deutlich ins Hintertreffen katapultiert: Am frühen Samstag Abend bezog der SV Eintracht Trier 05 eine klare 1:4-Testspielniederlage bei Regionalliga-Konkurrent 1. FSV Mainz 05 II ? die Partie war kurzfristig vereinbart worden, da das Heimspiel gegen den SC Freiburg II den widrigen Platzverhältnissen zum Opfer gefallen war und abgesagt werden musste.

 

Zwischen der 50. und 56. Minute zogen die vom Schweizer Martin Schmidt trainierten Landeshauptstädter nach Treffern von Lucas Röser (2) und Nejmeddin Daghfous in einer bis dahin ausgeglichenen Partie auf 3:0 davon; vorausgegangen waren jeweils Trierer Unkonzentriertheiten. Entsprechend angesäuert zeigte sich auch Cheftrainer Roland Seitz (Foto): "Das darf in dieser Form natürlich absolut nicht passieren - da können auch unsere personellen Ausfälle keine Entschuldigung sein."

Neben Alon Abelski (Achillessehnenreizung) und Steven Lewerenz (Adduktorenprobleme) fehlten in der Begegnung auf dem Kunstrasenplatz des Bruchwegstadion-Geländes auch Thomas Konrad (Pferdekuss), Steven Kröner (gezerrtes Innenband) und die geschonten Stephan Loboué und Fahrudin "Faz" Kuduzovic (Adduktoren) . Bis zum Mainzer Führungstreffer hatte die Eintracht in einer über weite Strecken flotten, von beiden Seiten engagiert geführten Partie zwei Mal Aluminium getroffen: Chhunly Pagenburgs Schuss klatschte in der 23. Minute an den Pfosten, in der 48. Minute zirkelte Max Watzka die Kugel an den Außenpfosten. Und auch die Rheinhessen prüften den Torrahmen - Petar Sliskovic hatte bereits in der zehnten Minute das Ziel knapp verfehlt. Ein Neuzugang und ein Rückkehrer leiteten nach einer Stunde den Trierer Ehrentreffer ein: Nach Flanke von Erdogan Yesilyurt kam der wiedergenesene Christoph Anton im Strafraum an den Ball und wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte Watzka sicher.

Der letzte Treffer resultierte ebenfalls aus einem Strafstoß; Toni Relijc verwandelte (70.). "Wir haben noch einmal vor Augen geführt bekommen, wo wir den Hebel ansetzen müssen, um am kommenden Samstag im Derby gegen den FC 08 Homburg als Sieger den Platz als Sieger verlassen zu können. Von daher werte ich diese Niederlage auch als Fingerzeig", sagte Coach Seitz abschließend.

Aufstellung SVE: Lengsfeld - Brighache (61. Dingels), Klinger, Hollmann, Zittlau - di Gregorio (73. Spang), Watzka - Yesilyurt, Quotschalla (82. Sözen), Anton (61. Michels) - Pagenburg (61. Kuduzovic

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.